Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarussische Produzenten müssen Hürden im Handel mit EU aktiv überwinden

Wirtschaft 10.07.2018 | 19:47
Alexander Michnewitsch. Archivfoto
Alexander Michnewitsch. Archivfoto

MINSK, 10. Juli (BelTA) – Belarussische Produzenten müssen Hürden im Handel mit der Europäischen Union aktiv überwinden. Diese Meinung äußerte der Ständige Vertreter der Republik Belarus bei der EU, Alexander Michnewitsch, während des Seminars „Export von Lebensmitteln in die EU“, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Unser Ziel ist es, gleiche Verteilung der Exporte zwischen der EU, EAWU und Drittländern zu erreichen. Wir erzielen bestimmte Exportkennziffern in der EU nur auf Kosten der Rohstoffe. Man muss die Lieferungen von Produkten mit tieferer Verarbeitung aufnehmen. Die EU richtete Hürden für den Schutz ihrer Hersteller ein. Trotzdem können viele Länder der Welt diese Hürden überwinden. Wir müssen es auch lernen. Alles kann gelöst werden. Man braucht nur Beharrlichkeit. Man muss handeln können. Gerade diese Fragen werden bei diesem Seminar besprochen“, sagte Alexander Michnewitsch.

Er teilte mit, Ende August sei der Besuch des EU-Kommissars in Belarus geplant, der sich mit phytosanitarischen Fragen befasse. „Das bedeutet, dass Belarus als möglichen Exporteur von Produkten betrachtet wird“, bemerkte der Ständige Vertreter von Belarus bei der EU.

Der Direktor des Nationalen Zentrums für Marketing und Preiskonjunktur des belarussischen Außenministeriums, Waleri Sadocho, unterstrich, belarussische Betriebe würden über ein großes Potenzial für die Erweiterung der Präsenz auf europäischen Märkten verfügen. „Es geht unter anderem um das Potenzial für die Lieferungen von Chemiefasern und Möbel, einiger Arten der Technik. Fast in allen EU-Ländern gibt es belarussische Handelsdienste, vor denen die Aufgabe gestellt worden ist, die Einführung der Waren auf den Markt zu fördern“, fügte er hinzu.

Das Nationale Zentrum für Marketing und Preiskonjunktur des belarussischen Außenministeriums führt auf Initiative der Ständigen Vertretung von Belarus bei der EU das Fachseminar „Export von Lebensmitteln in die EU“ durch. Die Ziele der Veranstaltung sind es, Hauptprobleme bei der Steigerung der Exporte von Lebensmitteln aus Belarus in die EU zu entdecken sowie Wege zu ihrer Lösung zu bestimmen.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk