Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Nationalbank senkt Refinanzierungssatz auf 14 Prozent

Wirtschaft 19.04.2017 | 09:59

MINSK, 19. April (BelTA) – Die Nationalbank der Republik Belarus hat den Refinanzierungssatz von 15 auf 14 Prozent gesenkt. Das teilte ein Banksprecher der Telegraphenagentur BelTA mit.

Nach aktuellen Informationen sinkt der Refinanzierungssatz ab 19. April 2017 von 15% auf 14% . Darüber hinaus werden Prozentsätze für zugängliche und bilaterale Förderung der laufenden Bankliquidität von 18 Prozent auf 17 Prozent gesenkt.

Diese Entscheidungen im Bereich der Zinspolitik seien aufgrund bestimmter Entwicklungen im Bereich der Geld- und Kreditpolitik sowie mit Blick auf Prognose bis Ende 2017 getroffen worden, hieß es. „Die Inflationsrate sinkt stärker als geplant.

Monetäre Bedingungen führen nach Einschätzungen der Nationalbank nach wie vor zur Verlangsamung der Jahresinflation. Das Geldangebot wächst moderat. Die breite Geldmenge ist im März 2017 gegenüber März 2016 um 2,6% gewachsen. Der Anteil der Landeswährung an der Geldmenge wächst nachhaltig“, hieß es.

Das reine Devisenangebot dominiert den einheimischen Währungsmarkt. Menschen verkaufen immer mehr Fremdwährung an Banken. Die Nationalbank kauft Fremdwährung für die Aufstockung nationaler Geldreserven. Die Bank geht aufgrund der makroökonomischen Prognosen von weiteren Senkungen der Prozentsätze in diesem Jahr aus.

Am 18. Januar hat die Nationalbank den Refinanzierungssatz von 18% auf 17% gesenkt.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk