Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Steuerabkommen von Belarus mit Großbritannien wird innerstaatlich abgestimmt

Wirtschaft 07.12.2017 | 13:13
Igor Kleptscha. Archivfoto
Igor Kleptscha. Archivfoto

MINSK, 7. Dezember (BelTA) – Das Steuerabkommen von Belarus mit Großbritannien wird innerstaatlich abgestimmt. Das sagte der erste Minister für Steuern und Abgaben, Igor Kleptscha, heute in der Repräsentantenkammer auf die Frage der Abgeordneten Olga Petraschowa, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Belarus schließt nationale Steuerabkommen anstatt jener ab, die seit der Sowjetzeit gelten. Derzeit hat Belarus 67 nationale Steuerabkommen. Das Abkommen mit Großbritannien wird innerstaatlich abgestimmt. Ab 1. Januar 2018 treten Abkommen mit Hongkong und Ecuador in Kraft“, informierte der erste Vizeminister.

Ihm zufolge gebe es in Belarus vier Dokumente in diesem Bereich mit Dänemark, Frankreich, den USA und Japan, die seit der Sowjetzeit gelten.

„Was die Russische Föderation betrifft, schloss sie 80 solche nationale Abkommen ab“, erzählte Igor Kleptscha.

Die Abgeordneten der Repräsentantenkammer ratifizierten heute in der Sitzung das Abkommen zwischen Belarus und Spanien zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und Verhinderung der Steuerhinterziehung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Feierliche Illumination in Minsk
gestern 18:25 Fotoreportage
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk