Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane
Ivan Šimonović

Belarus soll selbst über die Frage der Todesstrafe entscheiden

Meinungen 12.09.2017 | 12:38
Ivan Šimonović Ivan Šimonović Delegierter der Internationalen Kommission gegen die Todesstrafe

GRODNO, 12. September (BelTA) – Belarus muss selbstständig entscheiden, ob die Todesstrafe abgeschafft werden soll oder nicht. Diese Meinung äußerte der Delegierte der Nichtregierungsorganisation „Internationale Kommission gegen die Todesstrafe“, Prof. Ivan Šimonović, heute vor Journalisten.

Eine internationale Expertengruppe, die sich mit der Frage der Todesstrafe beschäftigt, ist heute in Grodno zu einem Treffen angekommen. „Wir wollen Belarus nicht diktieren, was es tun soll. Die Frage der Todesstrafe liegt einzig und allein in der Kompetenz des Landes. Wir besuchen Regionen und sprechen mit Vertretern der zivilen Gesellschaft, mit Wissenschaftlern und regionalen Behörden über das Problem“, erzählte Šimonović.

Die Delegation setzt sich aus internationalen Experten zusammen. In Grodno fand bereits ein Treffen in der Gebietsexekutive und mit Abgeordneten des Regionalrates. Auf dem Programm stehen Diskussionen mit Studenten und Dozenten der Staatlichen Janka-Kupala-Universität sowie eine Pressekonferenz.

Druckversion
Letzte Nachrichten
Belarus nimmt am 10. ICC-Kongress teil
gestern 17:36 Wirtschaft
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk