Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarussisches Außenministerium betont Anachronismus in den Ansätzen des EU-Parlaments zu Belarus

Politik 20.04.2018 | 13:27
Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 20. April (BelTA) - Belarussisches Außenministerium betont Anachronismus in den Ansätzen des EU-Parlaments zu Belarus. Diesen Standpunkt äußerte der Leiter der Verwaltung für Information und Digitaldiplomatie, Pressesprecher des Außenministeriums, Dmitri Mirontschik.

„Wir heben hervor, dass das Europäische Parlament mit Belarus so zu sprechen versucht, wie es vor 20 Jahren erfolglos machte. So sprechen nur diejenigen, die nur deklarieren wollen und sich nicht darum kümmern, ob die Worte gehört und verstanden wurden, unterstrich Dmitri Mirontschik. Im derzeitigen Dialog zwischen unserem Land und anderen EU-Behörden sowie EU-Mitgliedsstaaten werden solche Debatten für ein Anachronismus gehalten. Solche Auseinandersetzungen haben sich nicht bewährt. Belarus und die EU nutzen neue Realien in Beziehungen, neue effiziente und demokratische Gesprächsformen. Dank ihnen kann jede Seite eigene Interessen, Prinzipien und Werte durchsetzen, dabei werden die Interessen, Prinzipien und Werte der Partner beachtet. Solche Diskussionen tragen beiderseitige Früchte“.

„Leider missachtet die Entschließung des Europäischen Parlaments die Tatsache und entwertet somit die Bemühungen der Diplomatie der Europäischen Union. Die Verfasser des Dokuments strebten kaum eine Objektivität an, sie hatten andere Ziele. Deshalb denke ich, dass sie sich über unsere Einstellung zu diesem Dokument wie auch zu anderen ähnlichen Entschließungen nicht wundern werden. Ihre Texte sind nur allem Anschein nach für ihre Verfasser interessant“, betonte der Pressesekretär.

Belarus ist sicher, dass das EU-Parlament früher oder später die Position einnimmt, die seinem Renommee eines angesehenen demokratischen Instituts sowie Zielen und Aufgaben der Europäischen Union im Allgemeinen entsprechen wird. „Das ist nur eine Frage der Zeit“, glaubt der offizielle Vertreter des Außenministeriums.

Dmitri Mirontschik unterstrich, dass Belarus immer zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit dem Europäischen Parlament bereit ist. Dies schließt aber kritische Aussagen nicht aus. „Aber es gibt keinen Platz für Belehrungen im Dialog“, fügte er hinzu.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Politik
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk