Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Makej rechnet mit Lösung der Frage über gegenseitige Anerkennung von Visa mit Russland 2018

Politik 11.01.2018 | 14:55
Wladimir Makej. Archivfoto
Wladimir Makej. Archivfoto

MINSK, 11. Januar (BelTA) – Der belarussische Außenminister, Wladimir Makej, rechnet mit der Lösung der Frage über die gegenseitige Anerkennung von Visa mit Russland 2018. Das erklärte er im Anschluss an die Besprechung beim Staatschef zum Thema Visaliberalisierung, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Mit der Russischen Föderation werden Verhandlungen zum Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Visa durchgeführt. Heute wurden Hauptansätze zu diesem Abkommen besprochen. Es wurden deutliche Kriterien erarbeitet, auf denen dieses Dokument gegründet ist. In der nächsten Zeit werden Vorschläge unserer russischen Partner analysiert, nachgearbeitet. Und wir werden unseren Kollegen ein solides Dokument vorlegen, das als die Grundlage für die weitere Arbeit zur Vereinfachung des Visaregimes dienen wird“, sagte der Außenminister.

„Der Staatschef stellte eine deutliche Aufgabe. Wir werden danach streben, um diese Schritte in diesem Jahr umzusetzen“, fügte Wladimir Makej hinzu.

Der Außenminister betonte, bei der Besprechung sei unterstrichen worden, dass die Visumpolitik von Belarus keine Probleme für andere Staaten schaffen müsse. „Sie wissen, dass es beim uns fast keine Grenze mit der Russischen Föderation gibt. In der letzten Zeit gibt es aber eine Reihe von Problemen, die mit der Grenzüberschreitung durch die Bürger der Drittstaaten verbunden sind. Derzeit führen wir die aktiven Verhandlungen mit unseren russischen Partnern durch“, sagte Wladimir Makej.

Der Außenminister unterstrich, die Ansprüche an Belarus seien künstlich und grundlos. „Wir schaffen keine Probleme vom Gesichtspunkt der Sicherheit unserer russischen Partner. In den letzten vier Jahren wurden mehr als 230 Menschen nach Russland im Rahmen des Abkommens über die Rückübernahme von Personen zurückgesendet“, erzählte er.

Wladimir Makej bemerkte, die Grenze von Belarus, darunter die westliche Grenze, sei zuverlässig geschützt. „Von dorther gibt es keine Bedrohung für die Russische Föderation. Wir werden Gespräche mit unseren russischen Partnern, darunter über diese Frage, fortsetzen“, fügte der Leiter der Außenbehörde hinzu.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Politik
Letzte Nachrichten
Ehrenmal für die Nazi-Opfer in Rossony
gestern 16:35 Fotoreportage
Lukaschenko trifft IAAF-Präsidenten
gestern 09:33 Präsident
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk