Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Parlamentarische Versammlung des Unionsstaates rechnet mit Beobachterstatus beim Parlatino

Politik 21.09.2018 | 15:19
Boleslaw Pirschtuk
Boleslaw Pirschtuk

MINSK, 21. September (BelTA) – Die Parlamentarische Versammlung der Union Belarus-Russland rechnet mit dem Beobachterstatus beim Lateinamerikanischen Parlament (Parlatino). Das sagte der Vizevorsitzende der Repräsentantenkammer, Boleslaw Pirschtuk, heute vor Journalisten, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Diese Frage wurde beim Treffen des Vizesprechers mit der Parlatino-Delegation um den Vorsitzenden, Elías Castillo, erörtert.

Laut Pirschtuk hätten die Unionsparlamentarier den Beobachterstatus beim Parlatino beantragt. „Ich denke, dass es zu einer ernsten Stärkung unserer Positionen wird. Wir müssen es im laufenden Jahr umsetzen“, sagte er. Auf solche Weise wollen Belarus und Russland lateinamerikanische Partner auf den EAWU-Markt anlocken.

Im Jahr 2016 wurde in Minsk das Kooperationsabkommen zwischen der Nationalversammlung und dem Parlatino unterzeichnet, gemäß dem dem belarussischen Parlament den Status des ständigen Beobachters bereitgestellt wurde. Der derzeitige Besuch der Repräsentativdelegation des Lateinamerikanischen Parlaments in Belarus wird als ein gutes Signal dafür eingeschätzt, dass die Beziehungen eine neue Dynamik gewinnen werden.

Während der Verhandlungen in der Repräsentantenkammer bestimmten die Seiten ein Spektrum der Richtungen, an denen Partner aus den Ländern Lateinamerikas interessiert sind. „Sie zeigen Interesse für belarussische Technik, Landwirtschaft, Kooperation im Gesundheitswesen“, erzählte Boleslaw Pirschtuk.

Elías Castillo betonte, die Parlatino-Delegation sei nach Belarus gekommen, um Wachstumspunkte für die Zusammenarbeit zu besprechen und Erfahrungen auszutauschen. Parlamentarier aus Lateinamerika wollten sich mit der Industrieentwicklung des Landes bekannt machen. Dafür würden sie eine Reihe von Unternehmen besuchen.

„Wir wollen das interparlamentarische Abkommen für eine aktivere Entwicklung von Beziehungen zwischen Belarus und dem Lateinamerikanischen Parlament ändern. Die Parlamentarier müssen die Beziehungen aktiv aufbauen. Das wird zum Wirtschaftswachstum beitragen“, fügte er hinzu.

Das Lateinamerikanische Parlament wurde am 10. Dezember 1964 in Lima (Peru) von 14 Vertretern der nationalen Parlamente der Länder Lateinamerikas und der Karibischen Inseln eingerichtet. Das Ziel der Einrichtung des Parlatino war es, die Harmonisierung der Gesetzgebung der lateinamerikanischen Länder in solchen Bereichen wie Bildung, Gesundheitswesen, Umweltschutz und Bekämpfung des Drogenhandels zu fördern. Derzeit gehören zum Parlatino 23 Länder mit dem Stimmrecht: Argentinien, Bolivien, Brasilien, Venezuela, Guatemala, Honduras, Dominikanische Republik, Kolumbien, Costa Rica, Kuba, Mexiko, Nicaragua, Panama, Paraguay, Peru, El Salvador, Suriname, Uruguay, Chile, Ecuador, Aruba, Curaçao und St. Martin.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Politik
Letzte Nachrichten
Modewoche findet am 7.-11. Novemer statt
19 Oktober, 12:38 Gesellschaft
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk