Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Lukaschenko: Belarus interessiert an Erfahrungen in Staatstransformationen in Kasachstan

Präsident 17.03.2017 | 11:13
Alexander Lukaschenko und Nurlan Nigmatulin
Alexander Lukaschenko und Nurlan Nigmatulin

MINSK, 17. März (BelTA) – Belarus zeigt sich interessiert an den Erfahrungen in Staatstransformationen in Kasachstan. Das erklärte der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, heute beim Treffen mit dem Vorsitzenden der Mäschilis (Unterhaus) des kasachischen Parlaments, Nurlan Nigmatulin, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

„Ich beobachte oft, analysiere und versuche, die Tätigkeit Ihrer Höchsten Machtorgane und vor allem des Präsidenten zu studieren. Diese Erfahrungen sind für uns sehr nützlich. Wir studieren Ihre Erfahrungen ernst und aufmerksam. Ich denke, dass es sehr wichtige Schritte für Kasachstan sind, die es zwecks Erhaltung der Stabilität und Unabhängigkeit des Staates unternimmt“, erklärte der Staatschef.

„Sie versuchen verschiedene Reformen zum Staatsaufbau und zur Änderung der Verfassung mit konkreten wirtschaftlichen Schritten zu stärken. Das ist sehr wichtig. Das ist ein gutes Beispiel für andere“, unterstrich der belarussische Staatschef.

Laut Lukaschenko könnten die Änderung der Verfassung und die Übergabe von Befugnissen des Präsidenten z.B. der Regierung das Missvergnügen der Menschen verursachen. „Und wenn man die Änderungen mit konkreten Fakten und Aufgaben für die Zukunft stärkt, ist es ganz anderes. Es ist sehr gut, dass Kasachstan in dieser schwierigen Zeit die Einheit des Landes bewahrt“, sagte der Präsident.

Der Staatschef bemerkte, in den Regionen, wo sich Belarus und Kasachstan befinden würden, entwickle sich eine schwierige Situation. „Rund entfalten sich schwere Ereignisse. Niemand lässt uns ruhig leben. Wir wissen und verstehen, dass es Kasachstan jetzt nicht einfach ist. Darunter mit Rücksicht auf den bevorstehenden Wahlkampf in Russland (Die nächsten Präsidentenwahlen in Russland sollen 2018 stattfinden – Anm. BelTA)“, sagte er.

„Wir sind besorgt über unsere Vereinigung, unsere Länder. Sogar in der kurzfristigen Perspektive. Ich spreche sogar über strategische Fragen nicht“, fügte Alexander Lukaschenko hinzu.

Der Präsident bemerkte, er habe mit dem kasachischen Präsidenten, Nursultan Nasarbajew, vor kurzem Fragen der Beziehungen besprochen. „Wenn alles gut geht, treffen wir uns in der Sitzung der SOZ und in der Ausstellung „EXPO“ in Kasachstan“, sagte er.

Was die bevorstehende Weltausstellung „EXPO 2017“ in Astana angeht, nannte der Präsident sie ein Zeichenereignis in der Wirtschaft des Landes.

Er erklärte, Belarus sei froh darüber, dass Kasachstan an der Beilegung der weltweiten Konflikte teilnehme und zur Verhandlungsplattform werde.

Alexander Lukaschenko fügte hinzu, der Besuch von Nursultan Nasarbajew in Belarus werde nicht nur zur Entwicklung der interparlamentarischen Zusammenarbeit, sonder auch zur Vertiefung der Beziehungen zwischen den Ländern beitragen.

„Es gibt viel Arbeit. Wir sprechen mit Nursultan Nasarbajew immer darüber, dass leider der Warenumsatz bei uns und in der Eurasischen Wirtschaftsunion senkt. Diese Schmerzpunkte wurden festgestellt. Man muss in diese Richtungen arbeiten, weil die Wirtschaft eine Grundlage und ein Fundament für die Beziehungen zwischen den Ländern ist. Man muss ernste Bemühungen unternehmen, um die Beziehungen in Handel und Wirtschaft wiederherzustellen“, unterstrich Alexander Lukaschenko.

Nurlan Nigmatulin bedankte sich bei Alexander Lukaschenko für eine Möglichkeit, das Treffen durchzuführen. „Wir betrachten es als ein Zeichen des tiefen Respekts nicht nur für das Parlament Kasachstans, sondern auch für das ganze kasachische Volk. Nursultan Nasarbajew wünschte Ihnen persönlich und dem ganzen belarussischen Volk Wohlstand und Erfolge“, sagte er.

Nurlan Nigmatulin bemerkte, in diesem Jahr würden Belarus und Kasachstan den 25. Jahrestag der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen feiern. Innerhalb von diesen Jahren würden die Staaten enge Kontakte vor allem dank den Staatschefs beider Länder pflegen.

Er zeigte sich zuversichtlich, dass der offizielle Besuch des kasachischen Präsidenten, Nursultan Nasarbajew, in Belarus im Herbst laufenden Jahren einen Beitrag zur Entwicklung der bilateralen Beziehungen leiste.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Präsident
Letzte Nachrichten
Friedenslicht wandert über Belarus
gestern 16:27 Gesellschaft
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk