Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Lukaschenko: Belarus will seine Kooperation mit China weiter vertiefen

Präsident 20.09.2018 | 12:12
Zhao Leji und Alexander Lukaschenko
Zhao Leji und Alexander Lukaschenko

MINSK, 20. September (BelTA) – Belarus hält es für wichtig, die Zusammenarbeit mit den chinesischen Partnern weiter zu vertiefen. Das sagte Präsident Alexander Lukaschenko beim Treffen mit dem Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas, Sekretär der Zentralkommission der KPCh für Disziplin Zhao Leji, der am 20.-22. September zu einem Besuch in Minsk weilt.

„Ich begrüße Sie recht herzlich in Belarus. Sie sind hier zum ersten Mal. Und es freut uns umso mehr, dass Sie nach der Neubildung der KPCh-Führung unser gastfreundliches Land zum Ziel Ihres Antrittsbesuches gewählt haben“, sagte der belarussische Präsident.

Alexander Lukaschenko gratulierte Zhao Leji persönlich zur Ernennung zum Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und zum Sekretär der Zentralen Kommission der KPCh für Disziplin.

Im Juni dieses Jahres hat Alexander Lukaschenko am Rande des SOZ-Gipfeltreffens in Qingdao ein wichtiges Gespräch mit Chinas Staatschef Xi Jinping geführt, bei dem die beiden Staatsführer eine neue Etappe in der belarussisch-chinesischen Zusammenarbeit angekündigt haben. „Unsere Staaten sind „eiserne Brüder“, bemerkte Lukaschenko und erinnerte an den Belarus-Besuch von Wang Qishan, dem stellvertretenden Staatschef Chinas. „Wir führen einen nachhaltigen und tiefen politischen Dialog auf höchster Ebene. Darauf freuen wir uns sehr. Jedes Treffen liefert neue Impulse für unsere Kooperation und trägt zur Schaffung einer Schicksalsgemeinschaft bei.“

Der belarussische Präsident bezeichnete die Belarus-China-Beziehungen als „intensiv, allumfassend und dynamisch.“ Belarus sei mit dieser Dynamik zufrieden. Selbstverständlich könne es auf diesem langen, anspruchsvollen weg Probleme und Herausforderungen geben, die man gemeinsam lösen müsse.

„Uns interessiert Ihre Meinung über die Qualität unserer Kontakte und über die Breite der belarussisch-chinesischen Zusammenarbeit“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der hochrangige Besuch findet im Rahmen der Vereinbarungen zwischen der Verwaltung des belarussischen Präsidenten und der Abteilung für Internationale Angelegenheiten des Zentralkomitees der KPCh statt. Zhao Leji führt heute Gespräche mit Premier Sergej Rumas und der Leiterin der Präsidialverwaltung Natalja Kotschanowa. Morgen trifft er sich mit dem Vorsitzenden der Oberkammer des belarussischen Parlaments Michail Mjasnikowitsch.

Auf dem Besuchsplan von Zhao Leji stehen der Industriepark Great Stone, das belarussische Staatliche Museum für die Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges, die Nationalbibliothek, die kulturell-historische Verteidigungsanlage Stalin-Linie.

Belarus und China sind durch gleiche innen- und außenpolitische Grundsätze und durch eine einheitliche Haltung zur internationalen Tagesordnung verbunden. Es finden regelmäßige Kontakte auf verschiedenen Ebenen statt. In internationalen Organisationen erweisen die beiden Staaten einander Hilfe.

Im September 2016 haben Alexander Lukaschenko und Xi Jinping eine Vereinbarung getroffen, nach der die bilateralen Beziehungen zwischen Belarus und China auf die Ebene einer allseitigen strategischen Partnerschaft und der gegenseitig vorteilhaften Kooperation gebracht wurde.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Präsident
Letzte Nachrichten
Modewoche findet am 7.-11. Novemer statt
gestern 12:38 Gesellschaft
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk