Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Lukaschenko: Jeder Mensch muss arbeiten und Geld verdienen können

Präsident 14.09.2017 | 14:48

MINSK, 14. September (BelTA) – Jeder Mensch in Belarus muss die Möglichkeit haben, einer Beschäftigung nachzugehen und Geld zu verdienen. Das sagte Präsident Alexander Lukaschenko bei der Ernennung neuer Leiter der Lokalverwaltungen.

„Niemand hat das Dekret Nr. 3 und die darin enthaltenen Forderungen rückgängig gemacht. Im Volksmund heißt dieses Dokument inzwischen das „Schmarotzer-Dekret“, sagte Lukaschenko. „Dieses Dokument ist Ihre Anleitung. Ihre Aufgabe ist es, in den Regionen Menschen ausfindig zu machen, die arbeitsfähig, aber nicht arbeitswillig sind, und sie zur Arbeit zu verpflichten. Das ist der Sinn des Dekrets. Die Umsetzung des Dokuments muss nicht aus Minsk gesteuert werden“, sagte Lukaschenko.

„Bei Arbeitslosen muss man sehr differenziert vorgehen. Es gibt welche, denen geholfen werden muss. Es gibt manche, die man bei der Hand nehmen und zur Arbeit führen soll. Da gibt es auch solche, die beruflich umgeschult werden wollen. Sie wissen besser, um welchen Arbeitslosentyp es sich bei konkreten Menschen in ihren Regionen handelt. Beschäftigung ist die Frage Nummer Eins. Sie müssen Vakanzen schaffen und Jobs anbieten.“

In diesem Zusammenhang erinnerte Alexander Lukaschenko an seine Aufgabe, den Durchschnittslohn auf Br1000 zu erhöhen. „Wenn wir dieses Niveau erreichen, dürfen wir allen 10 Millionen Menschen in Belarus sagen: Wir haben ihnen geholfen, eine Arbeit zu finden, damit sie Geld verdienen und ihre Familien ernähren können. Der Rest liegt an ihnen. Der Staat wird auch weiterhin nicht abseits bleiben und immer für sie da sein“, betonte Alexander Lukaschenko.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Präsident
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk