Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarussische Herzchirurgen weiten Anwendung minimalinvasiver Operationstechniken aus

Gesellschaft 08.09.2017 | 18:55

MINSK, 8. September (BelTA) – Belarussische Herzchirurgen weiten die Anwendung minimalinvasiver Methoden aus. Das sagte Prof. Natalja Zapajewa am Institut für Kardiologie und innere Krankheiten der Belarussischen Staatlichen Medizinischen Universität im Gespräch mit BelTA.

„Der Einsatz endovaskulärer und röntgen-basierter Methoden hat eine große Bedeutung für belarussische Medizin. Das erlaubt, den Blutfluss und Herzklappen ohne Herz-Lungen-Maschinen wiederherzustellen“, sagte Zapajewa.

Nach der Zahl der Herztransplantationen und Behandlung von ACS-Patienten (akutes Koronarsyndrom) nehme Belarus GUS-weit einen der führenden Plätze ein, sagte sie. „Technologien und Behandlungsmethoden sind in Belarus auf dem höchsten Niveau. Wir sind bei der Behandlung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom GUS-weit führend. Auch nach der Zahl der Herztransplantationen liegt Belarus GUS-weit ganz vorn“, betonte die Professorin.

In der Nationalen Akademie der Wissenschaften fand heute die landesweite wissenschaftlich-praktische Konferenz „12. Kardiologieschule“ statt. Führende Fachärzte aus Belarus, Russland, Kasachstan, Schweden, Japan hielten ihre Vorträge zu den aktuellen Themen der Kardiologie, Erkennung und Behandlung von Herzerkrankungen, der inneren Medizin und Entwicklung des belarussischen Gesundheitssystems.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk