Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Ermittler aus drei Staaten ziehen bei Bekämpfung der internationalen Kriminalität an einem Strang

Gesellschaft 17.05.2018 | 17:03
Alexander Bastrykin und Iwan Noskewitsch
Alexander Bastrykin und Iwan Noskewitsch

GOMEL, 17. Mai (BelTA) – Armenische, belarussische und russische Ermittlungskomitees legen ihre Aktivitäten zusammen, um bei der Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität einheitlich aufzutreten. Das sagte der Vorsitzende des belarussischen Ermittlungskomitees Iwan Noskewitsch vor Journalisten im Anschluss an die dritte Sitzung belarussischer, armenischer und russischer Ermittler in Gomel.

„Dass sich Ermittlungskomitees dreier Staaten zu regelmäßigen Treffen zusammenkommen, ist eine Tradition“, sagte Noskewitsch. „Heute, wo die globalisierte Welt auseinandergeht, finden unsere Staaten die Möglichkeit, im Gegenteil eine Einigung zu erzielen. Unsere Stärke besteht gerade in dieser Einheit – wir ballen eine Faust im Kampf gegen internationale Verbrechen und grenzüberschreitende Kriminalität.“

Nach jeder Sitzung werden essentielle und praktisch orientierte Entscheidungen getroffen. Nach der ersten Sitzung in Sankt Petersburg wurde beschlossen, gemeinsame Einsatz- und Ermittlungsgruppen in den GUS-Staaten zu gründen. Nach dem zweiten Treffen in Jerewan wurde die Zusammenarbeit im Rahmen des Übereinkommens über Rechtshilfe und rechtliche Beziehungen in Zivil-, Familien- und Strafsachen von 1993 gestärkt.

Gemeinsam haben Ermittler aus Belarus, Armenien und Russland eine Reihe schwerer Verbrechen aufgedeckt. Noskewitsch erzählte über erfolgreich abgeschlossene Fahndungen und Festnahmen von Personen, die über Jahre schwere Verbrechen begingen oder als Teilnehmer grenzüberschreitender Verbrechensgruppen agierten.

Darauf, wie wichtig ein koordiniertes eingespieltes Vorgehen auf höchstem Niveau dreier Ermittlungskomitees ist und wie effektiv diese Kooperation für die Anpassung von Verfahrensnormen, Beschleunigung von Fahndungen und Verbesserung der Kriminalitätsbekämpfung ist, machten Vorsitzende der russischen und armenischen Behörden, Alexander Bastrykin und Agwan Owsepjan, aufmerksam.

Im Anschluss an die Sitzung wurden mehrere bi- und trilaterale Verträge und Abkommen unterzeichnet.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk