Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Konstruktiver Dialog der Ermittlungskomitees von Belarus und Russland beeinflusst Arbeitsverfahren

Gesellschaft 17.07.2018 | 09:51
Iwan Noskewitsch. Foto: Ermittlungskomitee von Belarus
Iwan Noskewitsch. Foto: Ermittlungskomitee von Belarus

MINSK, 17. Juli (BelTA) – Der konstruktive Dialog und der Austausch der Praxis der Ermittlungsbehörden von Belarus und Russland leisten einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Arbeitsverfahren. Diese Meinung äußerte der Vorsitzende des belarussischen Ermittlungskomitees (EK), Iwan Noskewitsch, während des Arbeitstreffens mit dem EK-Chef Russlands Alexander Bastrykin.

Das Treffen wurde im Ermittlungskomitee Russlands in Moskau gestern durchgeführt. An der Veranstaltung nahmen EK-Vizevorsitzender Russlands Igor Krasnow, Leiter der Struktureinheiten der Hauptverwaltung der russischen Ermittlungsbehörde, Abteilungsleiter für Völkerrecht von Belarus Michail Wawulo und Untersuchungsführer für besonders wichtige Angelegenheiten Juri Kamenezki teil.

Iwan Noskewitsch unterstrich, er schätze die Zusammenarbeit mit der empfangenden Partei, darunter im Rahmen des trilateralen Formats – Kollegiumssitzungen der Ermittlungskomitees Armenien, Russlands und von Belarus, hoch ein. „Der belarussische Präsident betonte die Notwendigkeit eines hohen Kooperationsniveaus zwischen unseren Strukturen. Der konstruktive Dialog, die effiziente Zusammenarbeit sowie der Austausch der Praxis der Ermittlungsbehörden beider Länder leistete einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der Arbeitsverfahren“, sagte er.

Alexander Bastrykin betonte eine wichtige Rolle der internationalen Kooperation mit zuständigen Behörden der ausländischen Staaten in Bekämpfung der Korruptionsverbrechen. „Das internationale Zusammenwirken ist wichtig beim Austausch von Erfahrungen in Strafverfolgung wegen Korruptionsverbrechen sowie bei der normativ-rechtlichen Regelung im Antikorruptionsbereich“, sagte der EK-Chef Russlands.

Vertreter beider Behörden erörterten eine Reihe aktueller Fragen in Korruptionsbekämpfung mit Rücksicht auf gegenseitige Rechtshilfe in Strafsachen, Weiterbildung belarussischer EK-Mitarbeiter in Russland und die Zusammenarbeit russischer Kollegen mit einer belarussischen wissenschaftlich-praktischen Zeitschrift. Im Anschluss an das Treffen einigten sich die Seiten darüber, dass ähnliche Veranstaltungen zur Verbesserung des vorgerichtlichen Strafverfahrens beitragen.

Die belarussische Delegation beteiligte sich an der internationalen wissenschaftlich-praktischen Konferenz zum Thema „Korruptionsvorbeugung und -bekämpfung“, die in der Moskauer Akademie des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation stattgefunden hatte. Einen Vortrag hielt Untersuchungsführer für besonders wichtige Angelegenheiten Juri Kamenezki. Er erzählte über bestehende Tendenzen und eine planmäßige Verbesserung der Ermittlungsmethoden der Strafsachen.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk