Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Meinung: Jugend muss über Heldentaten von Partisanen im Zweiten Weltkrieg mehr erfahren

Gesellschaft 07.07.2018 | 15:33

MINSK, 7. Juli (BelTA) – Die Jugend von heute muss mehr darüber wissen, welche Heldentaten die Partisanen im Zweiten Weltkrieg vollbracht haben. Diese Meinung äußerte der Vorsitzende der Minsker Filiale des Belarussischen Veteranenvereins, Generalmajor außer Dienst Anatoli Adonjew, auf der Präsentation des Dokumentenarchivs „Unternehmen „Cottbus“. Strafexpedition in Belarus, Mai-Juni 1943“ im Nationalen Archiv.

Dass heute neue Archivdokumente veröffentlicht würden, sei nach Ansicht von Adonjew nicht nur für Geschichtswissenschaftler und Forscher so wichtig, sondern für die heranwachsende Jugend und ihre patriotisch-nationale Erziehung.

„Wir haben es heute permanent mit Lügen und Verdrehungen zu tun, wenn es um die Kriegsgeschichte geht. Die Generationen lösen einander ab. Kriegsveteranen scheiden dahin. Bald wird es keine Zeitzeugen mehr geben. Deshalb sehen wir es als unseren Auftrag, mehr über die Heldentaten der belarussischen Zivilbevölkerung, der Partisanen und Widerstandskämpfer zu erzählen“, sagte er.

Das Dokumentenarchiv „Unternehmen „Cottbus.“ Strafoperation in Belarus, Mai-Juni 1943“ ist eine Sammlung von Dokumenten, Fotos und Materialien zu einer der größten Operationen der Kampfgruppe von Gottberg auf dem Territorium der Republik Belarus. Viele Dokumente kommen aus Russland, Deutschland, Deutschland und den USA und werden zum ersten Mal veröffentlicht.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk