Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Schtschotkina: Zivilgesellschaft muss an der Entwicklung der kleinen Heimat teilnehmen

Gesellschaft 29.03.2018 | 18:01

KOBRIN, 29. März (BelTA) - Die Zivilgesellschaft muss an der Entwicklung der kleinen Heimat teilnehmen. Diese Meinung sprach die Vizevorsitzende des Rates der Republik der Nationalversammlung, Marianna Schtschotkina, aus.

„Örtliche Behörden müssen sich um die Erhöhung der Lebensqualität der Bevölkerung bemühen. Es gibt keine Kleinigkeiten in dieser Frage. Ein Resultat kann man nur zusammen erzielen, Zivilgesellschaft einschließlich. Kleine Heimat spielt für jeden eine besondere Bedeutung. Es ist wichtig, dass die Menschen an ihrer Entwicklung teilnehmen“, hob Marianna Schtschotkina hervor.

In Kobrin fand ein Seminar zum Thema der Lebensversorgung der Bevölkerung und Erhöhung der Lebensqualität 2018 statt. Auf der Veranstaltung wurde über Maßnahmen beraten, die örtliche Behörden und interessierte Dienste zu einer effizienteren Entwicklung der Städte und Kreise des Gebiets Brest im Jahr der kleinen Heimat treffen müssen.

„Wir müssen alle Möglichkeiten zur Förderung der Geschäftsinitiative der Landsleute nutzen, Aufmerksamkeit der Menschen darauf lenken, dass man der kleinen Heimat helfen muss. Dies ermöglicht es, nicht nur interessante Projekte zu verwirklichen, sondern auch zur Entwicklung der Regionen beizutragen. Der Abgeordnetenrat muss Räume zur Verfügung stellen, Steuervorzüge gewähren und über andere Fragen aus seiner Kompetenz beschließen. Schaffung von Arbeitsplätzen und Gewinnung von Investitionen rücken in den Vordergrund“, betonte der Vorsitzende des Abgeordnetenrates, Juri Narkewitsch. Er fügte hinzu, dass Abgeordnete und Vollzugsbehörden Beschäftigung der Bevölkerung aktiver fördern müssen. Diese Funktionen werden unter anderem Kommissionen für Arbeitsanstellung übernehmen, die Vorsitzende der Kreis- und Städteräte leiten.

Im Gebiet Brest wird eine besondere Aufmerksamkeit im laufenden Jahr der Gestaltung der Wohnorte, Unterhalt und Reparatur von örtlichen Straßen, Einbeziehung vom ungenutzten Eigentum in den Wirtschaftsverkehr, Erhöhung der Attraktivität des Lebens auf dem Lande geschenkt. Außerdem hat der Abgeordnetenrat des Gebiets den örtlichen Behörden vorgeschlagen, touristische Marken ihrer Regionen im Jahr der kleinen Heimat zu entwickeln.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Brest wird GUS-Kulturhauptstadt 2019
gestern 15:54 Gesellschaft
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk