Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Vorläufige Studienergebnisse zum Thema Familie und Gender wurden in Minsk präsentiert

Gesellschaft 04.12.2017 | 17:46
Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 4. Dezember (BelTA) – In Belarus ist eine umfassende landesweite soziologische Studie zum Thema „Belarus: Familiengründung, stabile Familienbeziehungen und Geburtenrate im sozialen und wirtschaftlichen Wandel“ abgeschlossen worden. Sie wurde methodisch von der UN-Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) im Rahmen des internationalen Programms „Generationen und Gender“ vorbereitet. Die Präsentation der vorläufigen Ergebnisse fand heute in Minsk statt.

Für die Studie wurden von Mai bis Juni 2017 rund 10 000 Menschen in Belarus befragt. Die Daten der Studie wurden nach folgenden Kriterien analysiert: Familiengründung, Geburtenrate, Generationenkontakt, Männer- und Frauenrollen in der Familie. Amhand dieser Daten werden wissenschaftlich fundierte Richtlinien für Bevölkerungspolitik erarbeitet und aktuelle Programme ausgewertet.

„An der Befragung, die vom Zentrum für Soziologische und Politische Studien an der BGU in Kooperation mit dem Programmkoordinator, dem Niederländischen Interdisziplinären Demografischen Institut (NIDI), durchgeführt wurde, nahmen Einwohner aller Landesregionen im Alter von 18 bis 79 Jahren teil“, sagte Vizeminister für Arbeit und Sozialschutz, Alexander Rumak. „Starke Ehen, stabile Familien und Kindergeburten sind unter anderem auch eine Aufgabe des Staates – er muss Familien unter die Arme greifen. Wie aber der Staat die Familien heute unterstützen soll, dafür müssen wir sehen, welche Veränderungen sich in der modernen Gesellschaft heute abspielen.“

In Belarus lasse sich der weltweit Trend beobachten, wenn das durchschnittliche Heiratsalter wachse, sagte Vizeminister. „Haben im Jahr 2016 Männer im Durchschnitt mit 27,8 Jahren und Frauen mit 25,6 Jahren geheiratet, so schlossen vor 10 Jahren Männer mit 25,8 und Frauen mit 23,6 Jahren die Ehe. Bekamen die belarussischen Frauen 2006 ihr erstes Kind im Durchschnitt mit 24 Jahren, so lag dieser Wert im Jahr 2916 bei 26,3 Jahren. Wir hoffen, dass diese Studienergebnisse uns helfen werden, junge Familien mit Kinderwunsch zu fördern. Das Projekt wird bis zum 31. März 2018 verlängert“, sagte er.

„Die Studienergebnisse werden es erlauben, den ersten Schritt zur Bildung einer disaggregierten Datenbank für die Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele zu tun und die Familienkultur zu stärken“, sagte die Abteilungsleiterin für multilaterale Diplomatie im Außenministerium Larissa Belskaja.

Die landesweite soziologische Studie „Belarus: Familiengründung, stabile Familienbeziehungen und Geburtenrate im sozialen und wirtschaftlichen Wandel“ wurde als Projekt der Internationale technischen Hilfe „Förderung des Nationale Programms zur demographischen Sicherheit der Republik Belarus“ umgesetzt und von der Regierung Russlands, UNFPA, UNICEF und dem Ministerium für Arbeit und Sozialschutz der Republik Belarus gefördert.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Gesellschaft
Letzte Nachrichten
Feierliche Illumination in Minsk
gestern 18:25 Fotoreportage
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk