Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarus rechnet mit Steigerung der Anzahl von Investoren aus Großbritannien

Wirtschaft 08.08.2019 | 14:17
Wladimir Andrejtschenko
Wladimir Andrejtschenko

MINSK, 8. August (BelTA) – Belarus zeigt sich interessiert an der Steigerung der Anzahl von Investoren aus Großbritannien, darunter auf den Gebieten Pharmazeutik, Maschinenbau, Energiewirtschaft. Das erklärte der Vorsitzende der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung von Belarus, Wladimir Andrejtschenko, heute beim Treffen mit der Außerordentlichen und Bevollmächtigten Botschafterin Großbritanniens und Nordirlands in der Republik Belarus, Fionna Gibb, anlässlich des Abschlusses ihrer diplomatischen Mission, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Britische Geschäftsleute gehören zu den Top 3 der Hauptinvestoren in die belarussische Wirtschaft. Bereits jetzt geht es um einen wesentlichen Betrag. „Wir zeigen Interesse für Investoren in den Bereichen Pharmazeutik, Maschinenbau, Energiewirtschaft“, sagte Wladimir Andrejtschenko. Er erinnerte daran, dass in Belarus günstige Bedingungen für Investitionen, darunter auf gesetzgebender Ebene, geschaffen sind.

Die Entwicklung der Investitionskooperation ist eine wichtige Richtung für das Land. „Das sind die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Erhöhung des Lebensniveaus der Menschen, des Lohns“, bemerkte der Sprecher.

Belarus sei interessiert an der Entwicklung der Zusammenarbeit in Bildung und im humanitären Bereich. Britische nichtstaatliche Organisationen würden die Wiederherstellung der von der Tschernobyl-Katastrophe betroffenen belarussischen Territorien fördern. Ab 2010 hätten sich in Großbritannien mehr als 8 Tsd. Kinder erholt. „Es ist sehr wichtig, diese Richtungen zu entwickeln“, meint der Vorsitzende der Repräsentantenkammer.

Fiona Gibb habe 2016 ihr Amt als britische Botschafterin in Belarus angetreten. In den letzten drei Jahren seien sehr große Fortschritte bei der Entwicklung der Beziehungen zwischen den beiden Ländern erzielt worden, sagte Wladimir Andrejtschenko. Er dankte der Diplomatin für ihre produktive Arbeit in Belarus und wünschte ihr viel Erfolg im neuen Amt.

Die Botschafterin betonte eine positive Dynamik der bilateralen Beziehungen innerhalb von letzten mehreren Jahren. Ihr zufolge wachse das Interesse Großbritanniens an der Geschäftsführung in Belarus. Britische Unternehmen würden mit der Entwicklung der Zusammenarbeit mit belarussischen Unternehmen rechnen. Sie erinnerte an die wichtigen Besuche. So besuchte der belarussische Premier, Sergej Rumas, London im Juni 2019. „Höchstwahrscheinlich wird es im Herbst einen weiteren Besuch geben“, informierte Fiona Gibb.

Die Diplomatin erzählte, die britischen Botschaften aus der Region der Initiative „Östliche Partnerschaft“ würden an der Organisation der Roadshow im November arbeiten. Jede Botschaft werde zwei oder drei Unternehmen in das Land einladen, um Treffen mit potenziellen britischen Partnern zu organisieren.

„Mit großer Wahrscheinlichkeit werden wir uns auf die Bereiche Landwirtschaft, Informationstechnologien und Gesundheitswesen konzentrieren“, erklärte die Botschafterin. Sie verwies auf die Bereiche, deren Vertreter zur Teilnahme an der Roadshow eingeladen werden sollen.

Es wird der Besuch der Delegation des belarussischen Wirtschaftsministeriums im Großbritannien in Betracht gezogen, das daran interessiert ist, die britischen Erfahrungen bei der Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen zu untersuchen.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk