Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Belarussisch-russisches Treffen zu Fragen der Öllieferung für 23. April geplant

Wirtschaft 22.04.2019 | 13:45

NOWOPOLOZK, 22. April (BelTA) – Das belarussisch-russische Treffen zu den Fragen der Öllieferung ist für den 23. April anberaumt. Das erklärte der Vizepremier von Belarus, Igor Ljaschenko, in der Notsitzung zur Kontrolle über die Situation mit Öllieferungen, die in der Ölraffinerie „Naftan“ stattfand. Das teilte ein BelTA-Korrespondent mit.

„Vertreter des Ölkonzerns „Belneftechim“ und Direktoren der Ölraffinerien werden das russische Unternehmen „Transneft“ am Dienstag zur Erörterung der Situation besuchen“, sagte Igor Ljaschenko. Er unterstrich, er zweifle nie an beruflichen Fähigkeiten des russischen Unternehmens.

„Während des Gesprächs versicherten die Leiter von „Transneft“, dass sie alle Bemühungen zum Abpumpen von Öl mit mit erhöhtem Chloridgehalt und zur Einmischung von höherwertigem Öl unternehmen. Sie versprechen, dass sich die Situation in absehbarer Zeit verbessert“, bemerkte der Vizepremier.

Ihm zufolge sei die Situation außerplanmäßig. Ein starker Anstieg des Chloridgehalts im Öl erfordere eine Optimierung der Betriebsweise der Raffinerien. Das betreffe die Ergreifung von Schutzmaßnahmen, eine deutliche Koordinierung, die Verringerung der Auslastung der Ölraffinerie, um den Anlageschaden zu vermeiden.

Die technischen Kosten der Unternehmen würden während der Generalreparatur im August-September ermittelt, fügte der Vizepremier hinzu.

An der Sitzung um Igor Ljaschenko nahmen Vertreter des Ölkonzern „Belneftechim“, der Belarussischen Ölgesellschaft, der Raffinerien und des Ölunternehmens „Gomeltransneft Drushba“ teil.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk