Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Export von Belneftechim sank um $800 Mio. wegen Qualitätsminderung des Erdöls

Wirtschaft 22.07.2019 | 17:47
Archivfoto
Archivfoto

MINSK, 22. Juli (BelTA) – Der Export des Ölkonzerns „Belneftechim“ ist um $800 Mio. im Vergleich zum Vorjahr wegen der Qualitätsminderung des Erdöls gesunken. Das sagte der belarussische Wirtschaftsminister, Dmitri Krutoi, in einem TV-Interview bei Belarus 1, wie die Nachrichtenagentur BelTA bekanntgab.

„Aufgrund des objektiven Faktors - schmutziges Öl - mussten wir unser eigenes Öl, das wir gewinnen, teilweise in unseren Raffinerien verarbeiten. Und es gab gewisse Einschränkungen für die Lieferungen. Der Export verringerte sich um $800 Mio. zum Jahr 2018“, sagte Dmitri Krutoi.

Wie bereits berichtet, kündigte das staatliche Ölunternehmen Belneftechim am 19. April an, dass sich die Qualität des russischen Urals-Öls in der Pipeline der OAO „Gomeltransneft Drushba“ drastisch verschlechtert hat. Der Gehalt an Organochlorverbindungen im Öl hat die Grenzwerte um ein Dutzend Mal überschritten. Die beiden Ölraffinerien – Mosyr und OAO „Naftan“ – mussten ihre Auslastung reduzieren und Verluste hinnehmen. Nach dem Zwischenfall transportierte Russland ab 2. Mai sauberes Öl über die Drushba-Pipeline.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk