Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Ljaschenko: Belarus und Ukraine müssen Handelsbarrieren völlig abschaffen

Wirtschaft 11.10.2018 | 17:02
Igor Ljaschenko. Archivfoto
Igor Ljaschenko. Archivfoto

GOMEL, 11. Oktober (BelTA) - Belarus und die Ukraine müssen Barrieren im gegenseitigen Handel abschaffen. Das erklärte der belarussische Vizepremier, Igor Ljaschenko, auf der 26. Sitzung der belarussisch-ukranischen gemischten Regierungskommission für Zusammenarbeit in Handel und Wirtschaft, die in Gomel durchgeführt wird.

Igor Ljaschenko erinnerte, dass Präsidenten von Belarus und der Ukraine 2019 in Auftrag stellten, einen Warenumsatz von $8 Mrd. zu erreichen. Die Verwirklichung dieser Aufgabe hängt auch von der Tätigkeit der Kommission ab. Der Vizepremier denkt, dass wir Handelsbarrieren völlig abschaffen, fairen Wettbewerb entwickeln müssen. „Präsidialer Auftrag bedarf neuer Wachstumspunkte, Ausbau partnerschaftlicher Beziehungen und aussichtsreicher gemeinsamer Projekte“, sagte er.

Die Besonderheit des Treffens besteht darin, dass es vor dem 1. Forum der Regionen von Belarus und der Ukraine stattfindet. „Dies lässt uns eine besondere Aufmerksamkeit übernehmen. Wir müssen gründlich auf den Zustand der Kooperation zwischen Belarus und der Ukraine eingehen, Pläne bestimmen“, betonte Igor Ljaschenko.

Der belarussische Vizepremier hob hervor, dass die Arbeit der Regierungskommission systematisch wird. „Die Verwirklichung von Vereinbarungen, die auf der vorigen Sitzung im Juli vorigen Jahres in Kiew getroffen wurden, förderte die Beziehungen in Handel und Wirtschaft. Arbeitsgruppen führten Sitzungen über Industrieprobleme, internationale Automobilbeförderungen, Wissenschaft und Technologien usw. durch“, fügte er hinzu.

Die Umsetzung der Fahrpläne für allseitige Zusammenarbeit in Produktionskooperation, Finanzbereich, Modernisierung der Infrastruktur wirkte sich positiv auf den gegenseitigen Handel aus.

Igor Ljaschenko stellte gleichzeitig fest, dass es wesentliche Reserven für Wachstum gibt. Belarus ist an gemeinsamer Produktion von Traktoren, Mähdreschern für ukrainische Agrarier interessiert. Außerdem will unser Land an der Erneuerung des Parks der Kommunal- und Passagiertechnik in der Ukraine teilnehmen. Belarus will Zusammenarbeit in Modernisierung der Straßeninfrastruktur ausbauen. Vertreter der belarussischen Betrieben sind bereit, Erdöldienstleistungen zu erweisen.

Der Vizepremier, Minister für regionale Entwicklung, Bauwesen und Kommunalwirtschaft der Ukraine Gennadi Subko unterstrich, dass es wichtig ist, nicht nur Pläne und Perspektiven für 2019 zu bestimmen, sondern auch einen Fahrplan für 2020-2021 auszuarbeiten. Er nannte die Entwicklung der interregionalen und branchenspezifischen Beziehungen, Ausbau der Kooperation auf verschiedenen Gebieten – Produktion, Transport, Informationsbranche effizientes Instrument bei der Verwirklichung von Aufgaben. Gennadi Subko bemerkte, dass Belarus nach wie vor zuverlässiger Partner der Ukraine ist.

Auf der Tagesordnung der Regierungskommission stehen über 10 Fragen. Sie betreffen die Vorbereitung auf das 1. Forum der Regionen von Belarus und der Ukraine, Entwicklung der Zusammenarbeit in Handel und Wirtschaft, Kooperation in Industrie, Produktion, Energiebranche, Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie, Zoll- und Grenzschutzbereichen.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Wirtschaft
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk