Projekte
Services
Staatsorgane
Mittwoch, 26 Februar 2020
Minsk bewölkt mit Aufheiterungen +7°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Fotoreportage
15 Januar 2020, 22:35

500-jährige Schwert im Museum für Geschichte von Mogiljow präsentiert

Im Museum für Geschichte von Mogiljow wurde das 500-jährige Schwert präsentiert. 2013 wurde es im Kreis Mstislawl im Fluss Wichra mit der Ritterrüstung entdeckt, die auf das Ende des 15. und den Anfang des 16. Jahrhunderte zurückgeht. Das Schwert verschwand. Man suchte danach innerhalb von sechs Jahren. Das archäologische Fundstück kehrte nach Mogiljow zurück, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgibt.

"Das ist ein langersehntes und erfreuliches Ereignis nicht nur für unser Museum. Diese Geschichte begann, als Unbekannte Elemente der Rüstung und das Schwert eines Ritters entdeckten, der hier kämpfte und während der Schlacht im November 1501 ums Leben gekommen ist. Die Einwohner teilten die Informationen mit dem Geschichtsforscher und Archäologen, Igor Marsaljuk. Es stellte sich heraus, dass Unbekannte das Schwert mitnahmen und die Küraßteile einfach wegwarfen", erzählte der Direktor des Museums für Geschichte von Mogiljow, Alexej Batjukow.

Директор Музея истории Могилева Алексей Батюков
Директор Музея истории Могилева Алексей Батюков

Zusammen mit örtlichen Behörden und dem Ministerium für Notsituationen fanden wir einen Helm, Sporen, Ringpazerteile, einen versteinerten Handschuh. Das waren die ersten archäologischen Unterwasserausgrabungen im unabhängigen Belarus", so Igor Marsaljuk.

Председатель Постоянной комиссии по образованию, культуре и науке Палаты представителей Игорь Марзалюк
Председатель Постоянной комиссии по образованию, культуре и науке Палаты представителей Игорь Марзалюк

Die Wissenschaftler entdeckten auch die Überreste des Ritters. Sie wurden mit Ehre auf dem Schlossberg in Mstislawl beigesetzt. Die Rütterrüstung wurde in der ständigen Exposition des Museums für Geschichte von Mogiljow allerdings ohne Schwert ausgestellt.

2018 trat das Schwert auf einer der elektronischen Auktionen in Erscheinung und im Oktober 2019 wurde es dank den Freunden des Museums auf einer der europäischen Auktionen gefunden.

"Dieses archäologische Fundstück ist nicht nur für Belarus einzigartig. Es hat die ganze Weltgemeinschaft beeindruckt.

Das Exekutivkomitee der Stadt Mogiljow hat bei der Anschaffung des Schwertes geholfen. Einen Teil der Geldmittel hat das unitäre Kommunalunternehmen für Wärmeenergie bereitgestellt. In der nächsten Zeit ergänzt das Schwert die Exposition der Rüstung eines unbekannten Ritters von Mstislawl. -0-

Foto Oleg Fojnizki

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus