Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 27 November 2021
Minsk +1°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Fotoreportage
15 November 2021, 14:09

Hubschrauber, Wasserwerfer, Stacheldraht und wartende Flüchtlinge: Was spielt sich an der polnischen Grenze ab

GRODNO, 15. November (BelTA) - Flüchtlinge, die zu einem polnischen Kontrollpunkt kamen, wurden mit Stacheldraht, Militärfahrzeugen und bewaffneten Männern empfangen.

Das spontane Flüchtlingslager an der belarussischen Grenze zu Polen, das sich in der Nähe des Grenzübergangs „Bruzgi“ befand, löste sich nach einer Woche auf. Die Flüchtlinge bauten dort Hütten auf. Hilfsorganisationen und regionale Dienste brachten Wasser und Brennholz sowie Hilfsgüter. Heute ist das Lager plötzlich in Bewegung geraten. Tausende von Menschen zogen in Richtung des polnischen Grenzübergangs „Kuznica Białostocka“. Sie alle wollen in die Europäische Union gelangen.

„Wir sind des Wartens müde, wir erfrieren“, sagt einer der Männer.

„Wir gehen nach Deutschland. Wir werden die Grenze öffnen“, sagt ein anderer Mann. In der Kolonne befinden sich viele Kinder und Frauen.

Die Erwartungen haben sich nicht erfüllt. Die polnische Seite errichtete einen Stacheldrahtzaun. Dahinter stehen bewaffnete Männer, Wasserwerfer und ein Kampfhubschrauber sind zu sehen. Die Grenzer warnen laut vor dem Einsatz von Gewalt im Falle eines illegalen Grenzübertritts.

„Schauen Sie, dort gibt es keine Demokratie!“ ruft ein anderer Flüchtling den Journalisten aufgeregt zu.

Die Flüchtlinge haben sich entlang des Zauns niedergelassen. Sie zeigen keinerlei Aggression. Sie hoffen auf eine friedliche Lösung des Konflikts.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus