Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 27 November 2021
Minsk +1°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Fotoreportage
17 November 2021, 11:08

Karajew: Versorgung von Flüchtlingen ist organisiert

GRODNO, 17. November (BelTA) - Die Flüchtlinge, die in einem Transport- und Logistikzentrum in der Nähe der Grenze untergebracht sind, werden ständig mit Lebensmitteln und allem Nötigsten versorgt, erklärte heute vor den Journalisten Juri Karajew, der Berater des Präsidenten und Inspektor für die Region Grodno.

Jurij Karajew ließ ihn heute mit der Organisation der Unterkunft für die Flüchtlinge, die gestern aus dem Spontanlager nahe der polnischen Grenze in die im Transport- und Logistikzentrum eingerichtete vorläufige Unterkunft verlegt wurden, vertraut machen. Im TLZ stehen den Flüchtlinge Schlafplätze, Wasser, Bio-Toiletten und beheizte Zelte mit Verpflegungsstellen zur Verfügung.

"Endlich konnten die Menschen nicht mehr unter freiem Himmel, sondern unter angenehmeren Bedingungen ausschlafen. Die Versorgung mit Lebensmitteln ist auch organisiert“, sagte Juri Karajew. Und zwar haben Freiwillige am Morgen Lebensmittelpakete bereits gebracht. Das Militär bereitet sowohl zum Frühstück als auch zum Mittagessen warme Speisen zu.

Juri Karajew betonte,dass sich mit der Versorgung von Flüchtlingen nicht nur die Behörden, Unternehmen und öffentlichen Organisationen, sondern auch einfache Menschen, befassen. So wurde heute humanitäre Hilfe von Vertretern des Belarussischen Sportverbands „Dinamo“ gebracht.

""Wir kümmern uns auch um diejenigen, die im alten Lager geblieben sind. Sie sammelten Feuerholz und hielten sich nachts warm. Wir haben den Menschen angeboten, in bequemere Verhältnisse umzuziehen, aber sie wollen noch nicht von der Grenze weit weg", sagt Juri Karajew.

Er sagte auch, dass die Menschen jetzt ständig medizinisch untersucht und betreut werden. Viele von Flüchtlingen haben sich erkältet, leiden unter Kälte und haben gesundheitliche Probleme, weil sie dem von den polnischen Sicherheitskräften eingesetzten Gas ausgesetzt waren.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus