Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 26 Oktober 2021
Minsk heiter +8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Meinungen
01 Oktober 2021, 17:32
Alexej Awdonin

Lukaschenkos Interview für CNN: Klare Position, nachvollziehbare Argumente

Alexej Awdonin
Alexej Awdonin
Analyst des Belarussischen Instituts für strategische Forschungen

MINSK, 1. Oktober (BelTA) – Im Interview für CNN hat Alexander Lukaschenko seine Position klar artikuliert, seine Argumente waren nachvollziehbar. Diese Meinung äußerte Analytiker des Belarussischen Instituts für Strategische Studien (BISI) Alexej Awdonin im Gespräch mit dem Rundfunksender „Alfa Radio.“

Der Experte machte auf den emotionalen Zustand des amerikanischen Journalisten nach dem Interview aufmerksam. Die Führung des Fernsehsenders CNN hat mit diesem Interview Ziele gesetzt und sie nicht erreicht, meint Awdonin. „Das waren typische Fragen, die die ausländischen Journalisten dem Staatschef während des „Großen Gesprächs mit dem Präsidenten“ gestellt haben. Aber wir alle haben gesehen, worauf der CNN-Journalist hinaus wollte. Es wurde der Versuch unternommen, die Realität zu verzerren und Belarus die Schuld an den aktuellen Problemen in der EU in die Schuhe zu schieben. Aber der Staatschef hat seine Position zu diesen Fragen klar und deutlich artikuliert, seine Argumente waren verständlich“, sagte Alexej Awdonin.

Der Staatschef stimmte diesem Interview zu, aber unter einer Bedingung: CNN strahlt das Gespräch unzensiert und in voller Länge aus. „Mal sehen, ob der Sender sein Versprechen halten wird. Aber die ersten Reaktionen in der US-Presse auf das Interview waren negativ: Dem Journalisten wurde vorgeworfen, er habe Alexander Lukaschenko als „Präsident von Belarus“ bezeichnet, was angeblich nicht legitim sei. Wir sehen, dass der kollektive Westen in Bezug auf einige Fragen uneinig ist. Im Westen, in Europa gibt es Kräfte, die in der Tat hören und zuhören wollen, andere Kräfte wollen Krieg“, sagte der Analytiker.

Es sind die Mainstream-Medien, die heutzutage die öffentliche Meinung bilden. Solche Sender wie CNN, BBC, Sky News sind in der Lage, durch ihre Berichterstattung die öffentliche Wahrnehmung der Situation zu verändern. „Wenn CNN sein Versprechen hält und das Interview in voller Länge ausstrahlt, so kann die Welt, wie wir sie seit einem Jahr kennen, eine andere werden. Wir schließen nicht aus, dass auf CNN Druck ausgeübt wird, damit der Sender dieses Interview nicht verbreitet. Aber wir werden dieses Gespräch popularisieren, wir werden dieses Interview dem breiten englischsprachigen Auditorium zugänglich machen“, resümierte Alexej Awdonin.

Letzte Nachrichten aus Belarus