Projekte
Services
Staatsorgane
Montag, 30 März 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Meinungen
23 März 2020, 11:01
Alexander Tscherwjakow

Man kann mit einem Elektroauto Br15-30 Tsd. sparen

Alexander Tscherwjakow
Alexander Tscherwjakow
Wirtschaftsminister von Belarus

Bei der Anschaffung eines Elektroautos kann man mit der Berücksichtigung der Ermäßigungen und Null-Zollsätze Br 15-30 Tsd. sparen. Das teilte der Wirtschaftsminister, Alexander Tscherwjakow, einem BelTA-Korrespondenten mit.

Der Minister erinnerte, dass der Null-Zollsatz bis zum 31. Dezember 2021 vom Beschluss des EAWK-Rates auf belarussischen Vorschlag in den EAWU-Staaten in Bezug auf Elektroautos festgesetzt wurde. Das muss zur Bildung des Marktes von Elektroautos in der EAWU beitragen.

Gleichzeitig wurden in Belarus wichtige Maßnahmen getroffen. Das Staatsoberhaupt unterzeichnete den vom Wirtschaftsministerium erarbeiteten Erlass „Über Förderung der Nutzung von Elektroautos“, der das Netz von Ladestationen in Belarus entwickelt und die Anschaffung von Elektroautos durch Null-Mehrwertsteuer, freies Parken und Befreiung von der Verkehrssteuer attraktiver macht.

Alexander Tscherwjakow zufolge wird dadurch der dreifache Effekt erreicht. „Erstens werden die Elektroautos billiger für die Bürger. Die Rechnungen beweisen, dass man beim Kauf und Betrieb eines neuen Elektroautos mit der Berücksichtigung der Ermäßigungen und Null-Zollsätze Br 15-30 Tsd. sparen kann. Es ist wichig zu betonen, dass Ermäßigungen auch für gebrauchte Autos gelten. Wir wollen die Attraktivität der Elektromobile für die Bürger erhöhen und sind sicher, dass ihre größere Anzahl unter anderem zur Entwicklung der Infrastruktur beitragen wird“, erklärte der Minister.

Zweitens agiert Belarus im Rahmen der Globalen UN-Agenda im Bereich der nachhaltigen Entwicklung und kümmert sich um die Senkung der Emissionen.

„Drittens verzichten wir auf die Angewiesenheit auf die Kohlenwasserstoffe, indem wir auf die Entwicklung von Elektroautos setzen und die eigene Produktion ausbauen und gleichzeitig neue wirtschaftliche Antriebskräfte schaffen. Wir müssen die Produktion in absehbarer Zukunft gründen und schaffen zurzeit die Nachfrage mit innerstaatlichen und internationalen Beschlüssen im EAWU-Rahmen“, resümierte Alexander Tscherwjakow.

Letzte Nachrichten aus Belarus