Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane
Pjotr Kiritschenko

Personalentwicklung ist notwendige Voraussetzung für wettbewerbsfähige Bildung

Meinungen 29.08.2019 | 17:16
Pjotr Kiritschenko Pjotr Kiritschenko Vorsitzender des Exekutivkomitees der Stadt Gomel

GOMEL, 29. August (BelTA) – Die Wettbewerbsfähigkeit des Bildungssektors ist nur dann zu gewährleisten, wenn Pädagogen, Lehrer und Führungskräfte ihre fachliche Kompetenz und Wissen kontinuierlich verbessern und weiterentwickeln. Diese Meinung äußerte der Vorsitzende des Exekutivkomitees der Stadt Gomel, Pjotr Kiritschenko beim regionalen Pädagogischen Rat.

Das pädagogische Forum in Gomel, an dem fast 500 Menschen teilnahmen, stellte Weichen für die Entwicklung des regionalen Bildungssektors im neuen akademischen Jahr. Pjotr Kiritschenko machte darauf aufmerksam, wie wichtig das innovative Denken und Handeln im Bildungsprozess sei. Der moderne Lehrer sei auf neue Technologien angewiesen und habe sie zu beherrschen und im Unterricht einzusetzen.

Das Gebiet Gomel habe in den letzten Jahren bewiesen, dass es in der Lage sei, komplexe multidimensionale Bildungsaufgaben zu lösen. „Die Ergebnisse liegen auf der Hand. Die Schüler der Region sind im vergangenen Jahr mehrmals Gewinner und Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe geworden. Im Jahr 2018 erhielten sie acht Medaillen für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben und bereits in diesem Jahr gewannen sie fünf Goldmedaillen. Mit solchen Siegen geht der Ruf der Stadt Gomel und der Region weit über die Grenzen des Landes hinaus“, sagte er.

Die im vergangenen Jahr gestellte Aufgabe, die Kinder auf die landesweite Facholympiade vorzubereiten, wurde ausgezeichnet erfüllt. 52 Vertreter der Region Gomel erhielten Diplome – das war das beste Ergebnis der Gomeler Schüler in der Geschichte der Olympischen Bewegung. Im vergangenen Jahr erhielten 78 Schülerinnen und Schüler ein Sonderstipendium des Präsidenten von Belarus zur Förderung talentierter junger Menschen. In diesem Jahr sind es bereits 70. Nach den Ergebnissen der zentralisierten Testverfahrens ist die Region Gomel im Jahr 2019 von Platz fünf auf Platz drei gestiegen.

Die Qualität des Unterrichts muss weiter steigen, die Methoden müssen verbessert werden, sagte der Bürgermeister. „Was heute zählt, sind effektive Ausbildungsformen und Ansätze zur Entfaltung des persönlichen Potentials von Schülerinnen und Schülern“, fügte er hinzu. Als Beispiel führte er die Arbeit des Gymnasiums Nr. 1 an – hier wird der Unterricht weitgehend nach Autorenmethodik gestaltet. Dass diese Methodik effektiv ist, beweisen hohe Leistungen der Gymnasiasten bei hochrangigen Facholympiaden und Wettbewerben.

Das Gebiet wird in diesem Jahr weiterhin den Kurs auf eine qualitative Ausbildung halten. „Qualität sorgt für Leistung. Mit qualitativen Rahmenbedingungen, Unterrichtsqualität und Bildungsmanagement erhalten wir ein qualitatives Ergebnis“, sagte Pjotr Kiritschenko.

Pjotr Kiritschenko dankte allen Lehrkräften der Region für ihre tägliche Arbeit und wünschte ihnen viel Erfolg im neuen Bildungsjahr.

Druckversion
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk