Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 27 November 2021
Minsk +3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Meinungen
18 November 2021, 13:47
Alexej Awdonin

Polens Krisenmißmanagement führte zum Dialog zwischen Moskau, Minsk, Berlin und Paris

Alexej Awdonin
Alexej Awdonin
Analyst des Belarussischen Instituts für strategische Forschungen

MINSK, 18. November (BelTA) – Die Unfähigkeit Polens, die Flüchtlingskrise zu lösen, zwingt Moskau, Minsk, Berlin und Paris, sich mit diesem Problem zu befassen. Diese Meinung äußerte Alexej Awdonin vom Belarussischen Institut für Strategische Studien (BISI) der Zeitung „SB. Belarus segodnja“.

„Wir sind Zeugen der Entstehung einer neuen Weltordnung in Europa, in der die Großmachtambitionen Polens und der baltischen Staaten keinen Platz haben. Mit Einsatz von Wasserwerfern und Tränengas gegen waffenlose Flüchtlinge an der Grenze hat Polen seine Chance verspielt, sich zu einem neuen Rzeczpospolita, dem sogenannten „New-Großfürstentum Litauen“ zu etablieren. Polens Unfähigkeit, die Flüchtlingskrise im Alleingang zu lösen, hat dazu geführt, dass das Problem nun außerhalb Polens in anderen europäischen Hauptstädten gelöst werden muss: in Moskau, Minsk, Berlin und Paris. Indem Warschau unangemessen harten Druck auf die Flüchtlinge ausübte, hat es sich in Wirklichkeit wie ein "böser kleiner Junge" verhalten“, so Awdonin.

Viele Experten glauben, dass dieses Verhalten Polens eine Reaktion auf Brüssels Entscheidung ist, die polnische Regierung dafür zu „bestrafen“, dass Polen sein nationales Recht über EU-Recht gestellt hat. In diesem Zusammenhang stellte die EU Finanzhilfe für Polen ein.

Die derzeitige polnische Führung bemüht sich sehr aktiv um die Unterstützung seitens der USA und der NATO. „Die rasche Verlegung der NATO-Truppen an die Grenzen des Unionsstaates unter dem Deckmantel der Flüchtlingsbekämpfung ist kein Zufall. Das gibt Warschau und anderen Hitzköpfen in der NATO die Möglichkeit, die humanitäre Krise in einen bewaffneten Konflikt an den Grenzen des Unionsstaates und der OVKS zu verwandeln“, so BISI-Analytiker. „Die Situation an der belarussisch-polnischen Grenze ist in Wirklichkeit eine neue Form des internationalen Terrorismus, der sich gegen Belarus und die Europäische Union richtet. Die Vereinigten Staaten brauchen keine starke EU. Polen wird von den amerikanischen Eliten als Virus wahrgenommen, der die Europäische Union (vor allem Deutschland und Frankreich) schwächen und den Aufbau einer engen politischen und wirtschaftlichen Zusammenarbeit mit der Russischen Föderation verhindern soll.“

Letzte Nachrichten aus Belarus