Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane
Igor Karpenko

Wir setzen große Hoffnungen in die Jugend

Meinungen 31.01.2020 | 18:19
Igor Karpenko Igor Karpenko Bildungsminister der Republik Belarus

MINSK, 31. Januar (BelTA) – Das Land setzt große Hoffnungen in die Jugend, sagte Bildungsminister Igor Karpenko heute bei einem Treffen mit jungen Führungskräften an der Staatlichen Universität Polesje.

„Das Jahr 2020 ist ein besonderes Jahr. Der belarussische Komsomol feiert sein 100-jähriges Bestehen“, sagte Igor Karpenko. „Frühere Generationen haben ein starkes Fundament gelegt, auf dem das junge und unabhängige Belarus heute ihre Gegenwart und Zukunft baut. Und wir alle müssen das Beste, was unsere Vorgänger geschaffen haben, bewahren und mehren. Dabei müssen wir uns vorwärts bewegen und über die Zukunft nachdenken: Wird die Jugend die älteren Menschen und Kinder mit dem gleichen Respekt behandeln, wird sie sich auch um ihr Land kümmern? Das hängt von Ihnen ab“.

Der Bildungsminister lobte das Projekt des Belarussischen Jugendverbandes BRSM „Offener Dialog“. „Solche Projekte sind sehr wichtig. Tatsächlich ist es zu einer Kommunikationsplattform geworden, die die Jugend, Politiker, prominente Staatsmänner und lokale Behörden vereint. Und wir unterstützen diese Initiative, wie auch andere Initiativen der Jugendunion“, sagte er.

Igor Karpenko betonte, dass sich die Belarussische Jugendunion als die wichtigste Umsetzungskraft der staatlichen Jugendpolitik an der Entwicklung des staatlichen Programms „Bildung und Jugendpolitik“ beteiligen sollte. Der Minister stellte auch fest, dass es heute in Belarus viele kleine und unerfahrene Jugendorganisationen gibt, denen die notwendige Koordination und Unterstützung fehlen, und empfahl dem Belarussischen Komitee der Jugendorganisationen nachdrücklich, diese Organisationen aktiver unter seine Fittiche zu nehmen. „Die Jugend muss man nicht nur koordinieren, sondern an gesellschaftspolitischen Prozessen im Land teilnehmen lassen“, fügte er hinzu.

Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Jugendunion Dmitri Woronjuk sagte, dass es für die Jugendunion wichtig ist, die Unterstützung des zuständigen Ministeriums zu spüren und eine gemeinsame Arbeit mit Bildungseinrichtungen aufzubauen. Seiner Meinung nach habe der Bildungsminister in einem offenen Dialog ein wichtiges Thema angesprochen, und zwar wie wird die Weltanschauung moderner Studenten gebildet. „Sie sind jung“, wandte er sich an die Teilnehmer des Treffens. „Und Sie sollten verstehen, dass Ihre Erfolge, Verdienste, Siege bei kreativen und wissenschaftlichen Wettbewerben, Medaillen in Facholympiaden und sportliche Leistungen ein kleiner Beitrag sind in eine große Schatztruhe des Landes. Durch ihre kleinen Siege wird die Heimatliebe geprägt“.

Der Erste Sekretär des BRSM-Zentrale stellte fest, dass am Offenen Dialog die besten Jungs aus ganz Belarus teilnehmen. Sie sind im gewissen Sinne Meinungsmacher in ihrem Umfeld. „Wir vertrauen Ihnen, und gemeinsam mit Ihnen müssen wir unsere gemeinsame Stärke und unser gemeinsames Potenzial zeigen, unseren Mitbürgern helfen, sich in der modernen Zeit nicht zu verlieren und die wichtigsten Werte zu erkennen: Sein Land lieben und Patriot sein“, resümierte er.

Druckversion
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk