Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
24 Juni 2024, 18:24

Alejnik und Lawrow verurteilen Aktionen des Westens zur Eskalation der militärischen und politischen Lage in Europa

MINSK, 24. Juni (BelTA) - Die Außenminister von Belarus und Russland, Sergej Alejnik und Sergej Lawrow, haben die Aktionen des Westens zur Eskalation der militärischen und politischen Lage in Europa scharf verurteilt. Dies geht aus ihrer gemeinsamen Erklärung hervor, die nach den Gesprächen unterzeichnet wurde.

In dem Dokument heißt es, dass Minsk und Moskau weiterhin kohärent gegen äußere Bedrohungen der Sicherheit vorgehen, die von einer Reihe unfreundlicher Staaten ausgehen.

"Wir wenden uns durch gemeinsame Anstrengungen, auch auf internationalen Plattformen, gegen neokoloniale Praktiken, gegen antibelarussische und antirussische einseitige restriktive Maßnahmen und Versuche, Drittländern die Einhaltung unrechtmäßiger Beschränkungen aufzuzwingen. Wir verurteilen aufs Schärfste die Aktionen westlicher Staaten, die darauf abzielen, die militärische und politische Situation in Europa zu eskalieren", heißt es in der Erklärung.

Die Minister bekräftigten ihre Bereitschaft zu einer politischen und diplomatischen Lösung der Ukraine-Krise unter der Voraussetzung, dass die Interessen von Belarus und Russland in vollem Umfang berücksichtigt werden.

"Wir bewerten einseitige Zwangsmaßnahmen westlicher Länder gegen die Republik Belarus und die Russische Föderation, die ihren geopolitischen und geoökonomischen Interessen dienen und gegen die Charta der Vereinten Nationen und die Normen des Völkerrechts verstoßen, als unvereinbar mit dem Völkerrecht und einem konstruktiven Dialog zum gegenseitigen Nutzen. Belarus und Russland befürworten die gemeinsame Förderung von Initiativen, auch im Rahmen der Vereinten Nationen, die darauf abzielen, einseitige Zwangsmaßnahmen als Mittel der politischen und wirtschaftlichen Erpressung und Versklavung souveräner Staaten zu bekämpfen und die Grundsätze der Souveränität, der Nichteinmischung in innere Angelegenheiten und des gegenseitigen Respekts zu verteidigen und zu stärken", betonten die Außenminister.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus