Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Besuch des indischen Premierministers Narendra Modi in Belarus 2020 erwartet

Politik 20.09.2019 | 13:02

MINSK, 20. September (BelTA) – In Belarus ist 2020 der Besuch des indischen Premierministers, Narendra Modi, erwartet. Diese Visite ist als bedeutsames Ereignis für die bilateralen Beziehungen eingeschätzt. Das erklärte der Vorsitzende des Rates der Republik, der Bevollmächtigte für die Zusammenarbeit mit Indien, Michail Mjasnikowitsch, heute beim Treffen mit Vertretern indischer Geschäftskreise, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Laut Mjasnikowitsch erwarte Belarus 2020 den Besuch des Premierministers Indiens Narendra Modi. „Wir bereiten uns auf dieses Treffen ernst“, bemerkte der Sprecher. Er erinnerte daran, dass der Staatschef von Belarus 2017 Indien besuchte, was eine Grundlage für eine strategische Partnerschaft zwischen den beiden Ländern schuf. Die Beziehungen zwischen Belarus und Indien sind historisch freundschaftlich. Sie zeichnen sich durch ein hohes Maß an gegenseitigem Verständnis auf politischem Weg, in den Bereichen Handel, Wirtschaft und humanitäre Hilfe aus. „Wir wollen sie stärken und weiterentwickeln“, fügte der Vorsitzende des Rates der Republik hinzu.

Michail Mjasnikowitsch wies auf die Ankurbelung der Zusammenarbeit in Handel und Wirtschaft hin. Im Januar/Juli 2019 vergrößerte sich das gegenseitige Handelsvolumen um das 1,5-fache gegenüber dem ähnlichen Vorjahreszeitraum und betrug $414 Mio. „Innerhalb von sechs Monaten machte die Wachstumsrate von 150% gegenüber dem Vorjahreszeitraum aus. Ich denke, dass es keine Grenze ist“, sagte der Leiter der Oberkammer des belarussischen Parlaments. Der Sprecher meint, dass die Geschäftskontakte ein großes Potenzial haben. Er bedankte sich beim Verband der indischen Industrie für die Wiederbelebung. Große Hoffnungen werden auf das belarussisch-indische Investitionsforum auferlegt, das bis Ende des Jahres in der Stadt Chandigarh stattfinden soll. Der Vorsitzende des Rates der Republik forderte dringend, konkretere Projekte für das Forum vorzubereiten. Darüber hinaus schlug er vor, den Prozess der Umsetzung der bereits getroffenen Vereinbarungen zu beschleunigen.

Der Sprecher erzählte über gemeinsame Projekte, die in Belarus, insbesondere in der Pharmaindustrie, durchgeführt werden. Michail Mjasnikowitsch ist der Meinung, dass dies nicht ausreicht und hat die Wirtschaftsvertreter aufgefordert, sich zu einer möglichen Intensivierung der Investitionstätigkeit in der Sonderwirtschaftszone „Bremino-Orscha“ zu äußern. „Wir haben dort recht komfortable rechtliche Bedingungen geschaffen. Wir gehen davon aus, dass die indische Wirtschaft in diesem Projekt aktiver sein wird. Wir möchten, dass sie zu einem belarussisch-indischen Investitionscluster wird“, sagte der Vorsitzende des Rates der Republik.

An dem Treffen nahmen Leiter von Unternehmen aus Indien aus den Bereichen Metallurgie, Lebensmittelindustrie und Ölraffination teil. Der Direktor von Bajajaj Industries (Textilausrüstung) Pankaj Bajaj wiederum stellte fest, dass Fragen der Handelsentwicklung erfolgreich gelöst werden. Er nannte die Zusammenarbeit des Belarussischen Automobilwerkes BelAZ mit dem größten indischen Kohlebergbauunternehmen Coal India, für das das belarussische Unternehmen Ausrüstungen liefert, eine wichtige Richtung. Die indische Wirtschaft beabsichtigt, weiterhin mit Belarus zusammenzuarbeiten, und ist in dieser Hinsicht an besonderen Wirtschaftsregimen interessiert, die die belarussische Gesetzgebung bieten könnte.

Während des Besuchs des Präsidenten von Belarus in Indien im September 2017 wurden bilaterale Dokumente über die Zusammenarbeit in den Bereichen Öl und Gas, Wissenschaft, Technologie, Bildung und Forschung für die Landwirtschaft, Kultur, Berufsbildung und Kaderausbildung, Jugendpolitik unterzeichnet.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Politik
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk