Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Gigin: Belarus und Russland müssen sich auf gemeinsame Geschichte stützen

Politik 05.11.2019 | 10:37
Wadim Gigin. Archivfoto
Wadim Gigin. Archivfoto

MINSK, 5. November (BelTA) - Der richtigste Ansatz in den Beziehungen politischer Aliierter ist, sich auf gemeinsame Geschichte zu stützen und nach Zukunftswegen zu suchen. Diese Meinung sprach Politologe und Publizist, Kandidat der Geschichtswissenschaften Wadim Gigin aus, als er die Reaktion des russischen Premiers auf die Worte des belarussischen Präsidenten kommentierte, die aus dem Kontext gerissen wurden.

„Oft wird historisches Thema in Politik polemisiert. Zweifellos gibt es keine Politik ohne Geschichte. Ich erinnere mich an die Worte des sowjetischen Professors Pokrowski daran, dass die Geschichte die Politik vergangener Zeiten ist. Wenn man sich aber in die Geschichte des Volkes, in die Beziehungen zwischen Staaten vertieft, stößt man immer auf Konfliktanlässe. Wenn man Worte aus dem Kontext reißt, gibt es mehr Konfliktanlässe. Ich denke, dass die heutigen Beziehungen zwischen Aliierten darin bestehen müssen, sich auf die gemeinsame Geschichte zu stützen und nach Zukunftswegen zu suchen. Das ist ein richtiges Herangehen“, betonte Wadim Gigin.

Dabei hob er hervor, dass man in Belarus die Heldentat des sowjetischen Volkes, Heroismus unserer Vorfahren in den Kriegen ehrt, die sowohl Belarus, als auch Russland große Vernichtungen und viel Elend brachten.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Politik
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk