Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Makej: Die Welt erkennt nicht die zunehmende Drohung eines großen Militärkonflikts

Politik 21.11.2018 | 11:03
Wladimir Makej
Wladimir Makej

MINSK, 21. November (BelTA) - Die Welt erkennt noch nicht die zunehmende Drohung eines großen Militärkonflikts. Das erklärte der belarussische Außenminister, Wladimir Makej, auf der gemeinsamen Sitzung der Kollegien der Außenministerien von Belarus und Russland.

„Heutzutage stimmen wir den Politikern und Experten zu, die beunruhigende Parallelen zu den modernen Ereignissen und der Entwicklung im XX. Jahrhundert ziehen. Trotz Verkündung des Problems in der Öffentlichkeit, spürt man in Belarus, dass die zunehmende Drohung eines großen Militärkonflikts in der Welt noch nicht erkannt wurde“, sagte Wladimir Makej.

Er betonte, dass grundlegende Vereinbarungen im Bereich der internationalen Sicherheit verletzt, Militärpotentiale unter anderem in Europa, in der Nähe von Belarus vergrößert werden. „Man spricht über eigene Interessen, Ansprüche, Beunruhigungen und trifft keine bestimmten Maßnahmen, um die Situation zu ändern“, machte der Diplomat aufmerksam.

Russischer Außenminister, Sergej Lawrow und belarussischer Außenminister, Wladimir Makej
Russischer Außenminister, Sergej Lawrow und belarussischer Außenminister, Wladimir Makej

Dem Minister zufolge liegt das zentrale Problem der gegenwärtigen und regionalen Politik in der Gewährung der Sicherheit in allen Dimensionen, Überwindung der Konfrontation und des Mißvertrauens zwischen Staaten. „Diese Frage bestimmt internationale Beziehungen im Allgemeinen und in der Europäischen Region. Davon sprachen die Teilnehmer der kürzlich in Minsk stattgefundenen Sitzung des Core Group Meetings der Münchner Sicherheitskonferenz, wo der belarussische Präsident eine Rede hielt“, fügte Wladimir Makej hinzu. Auf die notwendige Überwindung der Spannungen in der Welt machten die Staatschefs während der Novemberveranstaltungen in Paris aufmerksam. Sie wurden dem 100. Jahrestag seit dem Ende des Ersten Weltkrieges gewidmet.

Der Außenminister bemerkte, dass sich prinzipielle Ansätze von Belarus und Russland über Schlüsselprobleme der Agenda über Abrüstung, Nichtverbreitung und Waffenkontrolle übereinstimmen. „Wir unterstützen Russland folgerichtig im internationalen Raum. Seit 2015 vertritt Belarus Interessen Russlands in der Gemeinsamen Beratungsgruppe über Vertrag über konventionelle Streitkräfte in Europa. Wir setzten uns gemeinsam gegen die Ermittlungen der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) wider, die Fakten der Anwendung von chemischen Waffen feststellen“, machte der Diplomat aufmerksam.

Im UNO-Rahmen plädierte Belarus als einziges Land für die russische Initiative, Entwurf der Entschließung über den Vertrag über nukleare Mittelstreckensysteme vorzulegen. „Wir arbeiteten an russischen Entschließungsentwürfen gegen Wettrüsten im Weltraum und über internationale Informationssicherheit mit“, sagte Wladimir Makej.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Politik
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk