Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Samstag, 30 September 2023
Minsk bedeckt +21°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Politik
13 März 2023, 19:59

Sawinych: Mit Politik im Interesse der Mehrheit kann man Krise globaler Institutionen überwinden

MINSK, 13. März (BelTA) – Die belarussische Parlamentsdelegation nimmt an der 146. Versammlung der Interparlamentarischen Union und den einschlägigen Veranstaltungen in Manama (Königreich Bahrain) teil. Heute fand eine Sitzung des Präsidiums des Ständigen UN-Ausschusses statt. Andrej Sawinych, Vorsitzender des Ständigen Ausschusses der Repräsentantenkammer für Auswärtige Angelegenheiten, nahm an der Veranstaltung teil.

Sawinych sagte in einem Interview mit BelTA, dass im Mittelpunkt der Sitzung folgende Themen standen: Stärkung der Interaktion zwischen der IPU und UNO im Bereich der Entwicklungsziele.

„Die IPU sollte ihre Aktivitäten darauf konzentrieren, um Schwerpunktbereiche zu ermitteln, in denen der Einfluss der nationalen Parlamente maximale Ergebnisse bringen kann“, sagte Andrej Sawinych in seiner Rede. „Belarus schlägt vor, den globalen und nationalen Bemühungen zur Stärkung des menschlichen Potenzials und zur Entwicklung der Bildung besondere Aufmerksamkeit zu schenken. In diesem Zusammenhang sollten wir die Koordination zwischen den Parlamenten und den UN-Länderbüros bei der Ausarbeitung von Gutachten zu anstehenden Gesetzesentwürfen verbessern“, sagte er.

Der belarussische Parlamentarier unterstützte die Idee, die IPU-Missionen durchzuführen, um positive und effektive Erfahrungen mit der Arbeit der UNO in bestimmten Ländern zu studieren. „Wir sollten die gesamte Arbeit vor Ort so gestalten, dass die Menschen die praktischen Ergebnisse der Arbeit der globalen Entwicklungsinstitutionen spüren“, betonte er. „Gleichzeitig müssen sich die Parlamentarier aktiv an der Diskussion über die Reform der UN-Programme und die Reform des UN-Sicherheitsrates beteiligen und sich auf eine gemeinsame Vision der bevorzugten Richtungen der menschlichen Entwicklung einigen. Vor allem, um die Politik der doppelten Standards und die Manipulation der internationalen Agenda zu verhindern. Ein solcher inklusiver Ansatz sollte der manipulativen Ablehnung bewährter und historisch gewachsener humanistischer Werte, die in verschiedenen nationalen Kulturen und Traditionen entwickelt wurden, einen Riegel vorschieben.“

„Der beste Weg, die Krise der globalen Institutionen zu überwinden, besteht darin, eine Politik zu verfolgen, die der Mehrheit der Weltbevölkerung zugute kommt“, erklärte Andrej Sawinych.

Die Beschlüsse des Präsidiums werden die Grundlage für die Tagesordnung der Sitzung des Ständigen UN-Ausschusses am 14. März bilden.

Die Delegation des belarussischen Parlaments nimmt vom 11. bis 15. März an der 146. Versammlung der Interparlamentarischen Union in Manama (Königreich Bahrain) teil. Die IPU ist eine der bedeutendsten internationalen Organisationen, die 1889 gegründet wurde und heute 178 Mitgliedsparlamente und 14 assoziierte Mitglieder umfasst. Die Parlamentarische Versammlung hat seit April 2001 einen ständigen Beobachterstatus bei der IPU.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus