Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
10 Juli 2024, 16:47

First Ladies und Geschäftsfrauen. Einzelheiten der Gespräche zwischen Lukaschenko und First Ladies aus Simbabwe und Nigeria

Die First Ladies von Simbabwe und Nigeria, Auxillia Mnangagwa und Oluremi Tinubu, sind zu einem Besuch in Belarus. Auf dem Programm steht der „Slawische Basar in Witebsk“, aber die hohen Damen haben beschlossen, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden und das Spektrum ihrer Begegnungen und Gespräche spürbar auszuweiten, um die Gelegenheit zu nutzen, neue Perspektiven für die bilaterale Zusammenarbeit auszuloten. Bei diesem Vorhaben wurden sie den belarussischen Gastgebern völlig unterstützt. Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko traf sich mit den First Ladies im Palast der Unabhängigkeit.
Die First Lady von Simbabwe ist mit einer Geschäftsfrauen-Delegation in Belarus eingetroffen. Sie haben hier ein umfangreiches Programm, dessen Hauptziel es ist, die Zusammenarbeit mit Belarus in verschiedenen Bereichen zu intensivieren. Beide kamen mit einem Paket konkreter Vorschläge nach Minsk, die unter anderem bei dem Treffen mit dem belarussischen Staatsoberhaupt besprochen wurden.

„Wir freuen uns auf den Besuch von Präsident Simbabwe in Belarus“, sagte Alexander Lukaschenko. „Wir werden ihn bei der Verwirklichung seiner Mission nach Kräften unterstützen. Bei der Verwirklichung der Ideen und Pläne, die Sie und ich für die Zukunft festgelegt haben. Sie kennen Belarus sehr gut. Ich weiß, dass Sie von den Vertreterinnen der simbabwischen Geschäftswelt begleitet werden. Es ist gut, dass es Frauen sind. Sie sind viel aufmerksamer. Sie werden sich das Beste ansehen, was Belarus zu bieten hat und was wir bereit sind, gemeinsam mit Ihnen auch in Ihrem Land umzusetzen. Bitte richten Sie Emmerson, meinem langjährigen Freund, meine besten Wünsche und unsere Entschlossenheit aus, unsere Vereinbarungen umzusetzen.“
Die First Lady Nigerias, Oluremi Tinubu, erklärte ihrerseits, dass ihr Ehemann und Präsident des Landes, Bola Tinubu, die Bedeutung freundschaftlicher Beziehungen verstehe und er Informationen aus erster Hand erhalten wolle. „Wir wissen nicht viel über Belarus, deshalb ist es wichtig, alles vor Ort zu erfahren. Wir haben eine Menge gelernt. Das Land ist ein zuverlässiger Partner für uns, sowohl im Bildungsbereich als auch in der Landwirtschaft, die für uns besonders wichtig sind. Wenn ich nach Hause zurückkehre, werde ich ihm diese Informationen mitteilen können“, sagte die First Lady.

Alexander Lukaschenko bekräftigte die Bereitschaft von Belarus, die Beziehungen auszubauen, und lud den nigerianischen Staatschef zu einem Besuch in Minsk ein: „Wir kennen Ihre Bedürfnisse und Ihre Fähigkeiten sehr gut. Das ist sehr wichtig für uns. Und wir können Ihnen helfen, so wie Sie uns in unserer Entwicklung sehr helfen werden.“ Wir sprechen über Bereiche wie die Industrie, Agrarwirtschaft, die Gründung von Joint Ventures und humanitäre Zusammenarbeit.

„Die Belarussen sind sehr ernsthafte Menschen. Sie sind sofort bereit zu arbeiten. Die Arbeitstreffen begannen schon im Flugzeug. Eine solch ernsthafte Herangehensweise der Belarussen ist für uns sehr wichtig, da wir versuchen, ein neues Land aufzubauen“, hob die First Lady von Nigeria den Geschäftssinn der Belarussen hervor.

Der kürzlich ernannte belarussische Außenminister Maxim Ryschenkow, der für die afrikanische Richtung zuständig sein wird, wird voraussichtlich in naher Zukunft Simbabwe und Nigeria besuchen. Die Verhandlungen und neue Pläne werden sich unter anderem auf die in Minsk unter Beteiligung der First Ladies getroffenen Vereinbarungen stützen.

Vielfältige Möglichkeiten und Potenzial für die Zusammenarbeit mit Simbabwe

Der simbabwischen Delegation gehören Vertreterinnen einer Frauenorganisation an, die unter der Schirmherrschaft der First Lady arbeiten. Sie vertreten Unternehmen aus verschiedenen Tätigkeitsbereichen, darunter Bergbau, Landwirtschaft, Banken, Information und Tourismus. In Belarus erwartet sie natürlich ein kulturelles Programm, darunter ein Besuch des internationalen Festivals „Slawischer Basar in Witebsk“ und Treffen mit der Belarussischen Frauenunion. Das Ziel ist, über die Annäherung in der humanitären Dimension eine engere Zusammenarbeit in Handel und Wirtschaft zu finden und aufzubauen. Wir können sagen, dass die simbabwischen Geschäftsfrauen Botschafterinnen für den Aufbau einer vielseitigen Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern sind.

Jede von ihnen hatte Gelegenheit, ihre Initiativen während des Treffens zwischen Präsident Alexander Lukaschenko und der First Lady von Simbabwe im Palast der Unabhängigkeit vorzubringen. Die Diskussion sei gründlich und offen gewesen, sagte sie. Sie zeigte auch, dass es viele Möglichkeiten der Zusammenarbeit gibt, darunter auch Projekte, die nicht nur auf bilateraler Ebene zwischen Belarus und Simbabwe durchgeführt werden können, sondern auch den afrikanischen Markt als Ganzes erschließen. Aufgrund seiner günstigen geografischen Lage können sich Geschäftsprojekte von Simbabwe aus auf andere Staaten des afrikanischen Kontinents ausbreiten, zum Beispiel auf Mosambik. Und das wird recht schnell geschehen, ist sich die First Lady sicher. „Dieser Umfang der Zusammenarbeit ist für uns sehr wichtig“, betonte sie.

Zusammenarbeit im Bergbausektor

Einer der Bereiche von beiderseitigem Interesse für die Zusammenarbeit ist der Abbau von Mineralien. Nach Angaben von Erica Mapuranga, Eigentümerin eines Bergbauunternehmens, setzen beide Seiten die zuvor getroffenen Vereinbarungen bereits erfolgreich um. Insbesondere werden in Belarus hergestellte Spezialmaschinen für den Bergbau in Simbabwe gekauft und eingesetzt. Nun besteht von simbabwischer Seite Interesse an neuen Projekten mit Belarus. Erica Mapuranga hat jedoch noch keine Einzelheiten bekannt gegeben, sondern lediglich die allgemeine Absicht bekundet, die Zusammenarbeit auszubauen.

Lieferung von Landmaschinen
 
Während des Besuchs der Delegation erörterten die beiden Länder die Zusammenarbeit in der Landwirtschaft. Zwar scheinen sich die Kontakte in diesem Bereich bereits sehr intensiv zu entwickeln, aber Simbabwe ist bereit, aufgrund der Besonderheiten der nationalen Wirtschaft und des enormen Bedarfs an Landmaschinen und Technologien noch weiter zu gehen. Laut der simbabwischen Landwirtin Define Mbanje nutzt ihr Land gerne die belarussischen Landmaschinen, die eine hervorragende Arbeit leisten. „Wir sehen das Niveau der technischen Ausrüstung in Belarus und wir sehen, dass wir eine Partnerschaft in diesem Bereich entwickeln und die Nutzung belarussischer Landmaschinen ausweiten können“, sagte sie.

Zusammenarbeit im Banken- und Finanzsektor
 
Die Diskussion konzentrierte sich auch auf die mögliche Stärkung der Zusammenarbeit im Banken- und Finanzsektor. Die Generaldirektorin der Simbabwe Women's Microfinance Bank, Mandas Marikanda, unterbreitete der belarussischen Seite seine Vorschläge in diesem Bereich. Angesichts des globalen Interesses von Belarus, seine Waren und Dienstleistungen über Simbabwe in andere Länder des afrikanischen Kontinents zu exportieren, schlug sie vor, das Bankensystem stärker zu nutzen. „Das ist der Grund für unsere Anwesenheit. Ich hoffe, dass wir eine Zusammenarbeit in diesem Bereich aufbauen und ein entsprechendes Abkommen unterzeichnen können“, sagte sie.

Tourismus und Medien
 
Die Generaldirektorin einer der simbabwischen Hotelketten, Chipo Majindu, sprach über das Potenzial für eine Zusammenarbeit in den Bereichen Tourismus und Gastgewerbe und wies auf das hohe Niveau der Dienstleistungen in den belarussischen Hotels hin. Ihrer Meinung nach spüren die Gäste die belarussische Gastfreundschaft sofort bei ihrer Ankunft, und die Hotels bieten einen sehr hohen Servicestandard. Die Expertin hält es für sinnvoll und vielversprechend, gegenseitige Kontakte zu knüpfen und Praktika und Schulungen für Vertreter der Tourismusbranche in beiden Ländern zu ermöglichen.

Merit Munzvembiri, Vertreterin der simbabwischen Fernseh- und Rundfunkgesellschaft, wies auf die Möglichkeiten hin, die Kontakte mit Belarus im Bereich der Massenmedien auszubauen. „Wir haben die Bereiche der Zusammenarbeit vorgestellt, an denen wir interessiert sind (dies wurde bei dem Treffen mit dem belarussischen Staatschef besprochen. - BELTA-Anmerkung). Wir sind bestrebt, Partnerschaften und Kontakte mit staatlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten aufzubauen. Dazu können Programme für den Austausch von Fachleuten gehören, damit wir voneinander lernen können, sowie der Erfahrungs- und Meinungsaustausch von Experten in Bezug auf die technische Unterstützung von Rundfunkverfahren und -ausrüstung“, sagte sie.
Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus