Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 1 Februar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
23 Januar 2023, 11:43

Lage im Grenzgebiet, Flüchtlinge und Unterstützung durch Armee: Schutz der Staatsgrenze wurde bei Präsidenten besprochen

MINSK, 23. Januar (BelTA) - Auf dem Treffen, wo die Beschlüsse über den Schutz der Staatsgrenze im Jahr 2023 genehmigt werden, hat man mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko die Lage an der Grenze, die Situation mit den Flüchtlingen und Fragen der Unterstützung durch due Armee besprochen.

"Das ist ein traditionelles Treffen: Zu Beginn jedes Jahres fassen wir Beschlüsse über den Schutz der Staatsgrenze. Das Besondere an diesjährigen Treffen wäre jedoch, dass die Lage in Belarus (militärisch, politisch und wirtschaftlich), meiner Meinung nach, wie nie zuvor schwer sein mag. Das ist nämlich das Besondere an unserem heutigen Treffen. Zunächst möchte ich den Leiter des Grenzschutzkomitees über die heutige Lage im Grenzgebiet unseres Landes berichten hören. Die Lage ändert sich schnell, und es ist höchst dynamisch. Wie kann man sie am heutigen Morgen bezeichnen?" stellte das Staatsoberhaupt die Frage.

Das zweite Thema der Besprechung mit dem Präsidenten sind die Flüchtlinge. "Wir verstehen sehr gut, dass die Menschen immer noch vor dem Krieg fliehen, auch wenn der Zustrom zurückgegangen ist. Wenn es um die Ukraine geht, ist das kein Problem: Das sind unsere Leute. Wer will, kommt und bleibt dauerhaft bei uns. Jemand bittet uns, ihm bestimmte Dienste zu leisten, ihn zu füttern, zu tränken, zu wärmen, zu heilen und wir tun es. Hier haben wir keine besonderen Probleme", sagte Alexander Lukaschenko.

Gleichzeitig wies er darauf hin, dass der Zustrom von Menschen aus Asien, auch aus solchen Ländern wie Afghanistan und einigen anderen, nicht aufhört.

Der Präsident präzisierte in diesem Zusammenhang, er wolle wissen, die Menschen welcher Nationalitäten und aus welchen Ländern die belarussische Grenze überqueren und, wie sich der Flüchtlingsstrom verändert.

"Das dritte sehr ernste Thema, das heute zu besprechen ist, und den Schutz der Staatsgrenze anbetrifft, ist die Armee. Wir haben es nicht verheimlicht, wir haben eine Menge Kräfte zur Unterstützung der Grenztruppen durch unsere Streitkräfte angeworben. Wie ist die Situation in dieser Hinsicht? Sie als Befehlshaber sollten es spüren, ob ihr über genügend Kräfte und Mittel verfügt, um die Staatsgrenze zu stärken, auch im Süden von Belarus, an der Grenze zur Ukraine", sagte der Präsident zu Anatoli Lappo, der Leiter des Staatlichen Grenzschutzkomitees. „Die Miliz ist auch eingagiert, die lokalen Behörden leisten gute Arbeit zur Unterstützung unterstützen und tun alles, was erforderlich ist. Und auch einige Einheiten unserer Streitkräfte. Der Verteidigungsminister und der Generalstabschef werden darüber berichten“, so der belarussische Staatschef.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus