Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Dienstag, 5 Juli 2022
Minsk bedeckt +25°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
26 Mai 2022, 12:56

Lukaschenko: Belarus droht beispielloser wirtschaftlicher und militärischer Druck

MINSK, 26. Mai (BelTA) – Belarus wird es mit einem beispiellosen wirtschaftlichen, politischen und sogar militärischen Druck zu tun haben. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko in der heutigen Sitzung im Verteidigungsministerium, die den Fragen der militärischen Sicherheit gewidmet war.

Der Staatschef wies auf die Notwendigkeit hin, dringende Fragen zur Anpassung der Streitkräfte an moderne Bedingungen zu erörtern. „Ich spreche hier absichtlich von einer Korrektur“, betonte er.

„Was sich heute in den Nachbarstaaten abspielt, macht offensichtlich, wie schnell sich die Sicherheitsbedrohungen für unser Land verändern. Es findet eine Transformation der Ansichten über den Einsatz militärischer Gewalt und über die Methoden für den bewaffneten Kampf statt", so der belarussische Staatschef.

Der Präsident machte darauf aufmerksam, dass sich sie Beziehungen zwischen den USA samt ihrer Satellitenstaaten und der ganzen Welt drastisch verschlechtert haben. Sie halten Kurs auf die Verschärfung der Spannungen, auf die heiße Konfrontation mit Russland und Stärkung der militärischen Präsenz in der Nähe von Belarus, das sich als Russlands Verbündeter versteht. Die groß angelegten Übungen finden immer öfter statt.

„Unter dem Deckmantel der Verteidigungsstrategie werden im Rahmen der organisierten Manöver ganze Truppen aus Amerika und Westeuropa zu unseren grenzen verlegt. Wir können die wahren Ziele der NATO-Übungen erkennen. Im Wesentlichen geht es um die Aufklärung und Erschließung möglicher Schauplätze für die zukünftigen Kampfhandlungen. Europa und die NATO sind nach dem Willen Amerikas in eine globale Konfrontation mit Russland geraten. In diesem Kampf wird Belarus einem noch nie dagewesenen und anhaltenden wirtschaftlichen, politischen und sogar militärischen Druck ausgesetzt sein“, so der belarussische Staatschef.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus