Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Lukaschenko: Belarus und Usbekistan konnten ihre Beziehungen erneuern

Präsident 01.08.2019 | 12:26
Shavkat Mirziyoyev und Alexander Lukaschenko
Shavkat Mirziyoyev und Alexander Lukaschenko

MINSK, 1. August (BelTA) – Belarus und Usbekistan haben innerhalb von zwei Jahren ihre Beziehungen auf den neuesten Stand gebracht. Das sagte Präsident Alexander Lukaschenko bei den Gesprächen mit dem Präsidenten Usbekistans Shavkat Mirziyoyev.

„Es wäre überflüssig zu sagen wie sehr wir Sie in Belarus erwartet haben und dass wir Sie bei uns herzlich willkommen heißen. In den letzten zwei Jahren haben wir eine Wende in unseren Beziehungen erlebt. Im Prinzip brauchten wir nichts zu wenden, wir mussten unsere Beziehungen einfach erneuern. Und in den letzten zwei Jahren haben wir mehr geschafft als in den vorigen 25 Jahren unserer Beziehungen“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Staatschef betonte dennoch, dass das Kooperationspotential noch nicht in vollem Umfang genutzt werde. Das Handelsvolumen von $160 Millionen im Jahr 2018 entspreche nicht dem vorhandenen Potential. Belarus und Usbekistan verfügten über viel größere Möglichkeiten, zeigte er sich sicher.

Im Vorfeld der offiziellen Gespräche hatten Alexander Lukaschenko und Shavkat Mirziyoyev die Gelegenheit für ein Treffen in der Staatsresidenz „Saslawl“ genutzt. „Wir planten ein gemeinsames Abendessen, stattdessen kam es zu einer langen Konversation über unsere Beziehungen und das Image von Belarus und Usbekistan auf der Weltarena“, sagte der Staatschef. „Zu unserem Erstaunen haben wir absolut ähnliche Trends feststellen müssen: Usbekistan liegt im Zentrum Zentralasiens, Belarus – im Zentrum Europas. Darin liegen unsere Vorteile, daher rühren unsere Probleme. Wir haben diesem Thema gestern viel Zeit eingeräumt.“

Alexander Lukaschenko machte darauf aufmerksam, dass der Besuch des usbekischen Präsidenten in Belarus im Kontext der Entwicklung regionaler Kontakte zwischen den beiden Ländern steht. Im Vorfeld der Visite hat es viel Austausch auf der regionalen Ebene gegeben. Es fanden das Forum der Regionen, die usbekische Warenmesse und die Kulturtage Usbekistans in Belarus statt. Kurz vor dem Besuch wurde in Minsk die Büste zu Ehren des usbekischen Dichters Alisher Navoiy eingeweiht.

„Vor diesem Hintergrund gewinnt ihr Besuch noch mehr an Gewicht. Nach den Gesprächen, die unsere Gouverneure untereinander geführt haben, wurden mehrere Verträge geschlossen. Unser Anliegen war es, den Weg frei zu machen. Diesen Weg werden nun jene gehen, die unsere Beschlüsse zu erfüllen haben. Sie werden den Fahrplan umsetzen, den die Regierungen von Belarus und Usbekistan beschlossen haben“, fügte der Präsident hinzu.

Im Verlauf der Gespräche werden die Staatschefs nicht nur auf die Erfolge der bilateralen Zusammenarbeit, sondern auch auf Mängel und Defizite eingehen. „Wir haben keine Tabu-Themen. Wir sprechen alle Themen an, wir können alle Fragen lösen. Unsere Wirtschaften stehen in keiner direkten Konkurrenz zueinander, sie sind komplementär. Alles, was wir produzieren, wird in Usbekistan gefragt. Alles, was in Usbekistan hergestellt wird, findet in Belarus ebenfalls Nachfrage. Ich bin überzeugt, dass wir an der industriellen und landwirtschaftlichen Revolution, die Sie in Usbekistan begonnen haben, teilnehmen können“, resümierte Alexander Lukaschenko.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Präsident
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk