Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Lukaschenko: Belarus weder an heißen noch eingefrorenen Konflikten interessiert

Präsident 06.11.2018 | 10:58
Während des Treffens
Während des Treffens

MINSK, 6. November (BelTA) - Belarus befindet sich zwischen zwei großen Machtszentren und ist bestimmt weder an heißen noch an eingefrorenen Konflikten interessiert. Das erklärte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko beim Treffen mit der Gruppe der amerikanischen Thinktank-Experten.

„Sie verstehen doch als Experten in Außenpolitik und militärpolitischen Angelegenheiten, wie gefährlich die militärische Konfrontation zwischen Westen und Osten sein kann. Unser Land ist bestimmt weder an heißen noch eingefrorenen Konflikten in Nachbarstaaten und auf unserem Territorium interessiert“, hob der belarussische Staatschef hervor.

Er machte darauf aufmerksam, dass die belarussische Militärdoktrin einen ausschließlich defensiven Charakter hat. Der Präsident habe mehrmals betont, dass Belarus nie Nachbarstaaten bedrohen werde.

Alexander Lukaschenko erinnerte auch daran, dass Belarus und Russland durch eine Militärunion verbunden sind. Russische Beziehungen zum Westen sind nicht die besten zurzeit. „In Belarus gibt es einstweilen keine Militärstützpunkte anderer Staaten“, bemerkte der Präsident.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Präsident
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk