Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 30 November 2022
Minsk -8°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
01 September 2022, 16:43

Lukaschenko: Entnazifizieren heißt keinen Faschismus künftig zulassen und Nazismus heute unterbinden

MINSK, 1. September (BelTA) – Unter der Entnazifizierung wird verstanden, dass man künftig keinen Faschismus und heute keinen Nazismus zulässt. Das sagte der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko während der offenen Unterrichtsstunde zum Thema „Historische Erinnerung als Weg in die Zukunft“, die im Palast der Unabhängigkeit stattfand.

Alexander Lukaschenko wurde gefragt, was unter dem Begriff „Entnazifizierung“ verstanden wird.

„Ich werde die Frage so beantworten, wie ich sie verstehe. Man hört viel: Nationalismus, Nazismus, Faschismus, Entnazifizierung der Ukraine. Wenn Sie mir, Putin, Russen oder Belarussen zuhören, so sind wir Nationalisten. Das ist in Ordnung. Ein Nationalist ist jemand, der für sein Land, seine Souveränität, Unabhängigkeit, seine Sprache, Kultur usw. eintritt. Ich bin dafür. Ein Nazi ist ein Nationalist der schlimmsten Sorte, einer, der seine Nation über eine andere stellt, wer die anderen demütigt, beleidigt und oder mit den Füßen tritt. Ich kann Ihnen ein Beispiel nennen - Barack Obama. Er war ein extremer Nationalist, aber die extremen Nazis sind diejenigen, die die anderen beleidigen, erniedrigen und so weiter“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Faschismus ist eine extreme Form des Nazismus, sagte der Präsident. „Faschisten sind jene, die zu den Waffen greifen. So sehe ich das“, fügte er hinzu. „Und die Entnazifizierung soll diesen Faschismus in der Zukunft und den Nazismus in der Gegenwart stoppen. Das ist gerade in der Ukraine der Fall. Und jetzt können wir schon sagen, dass es in der Ukraine Keime des Faschismus gibt. Wenn es heißt „zu Waffen greifen“, „die Russen töten, ihnen Köpfe abschlagen“ und entsprechende Videos ins Internet stellen, dann haben wir es mit Faschismus zu tun.“

„Das Hauptproblem war und ist die Entmilitarisierung der Ukraine. Das Ziel war es, dass die NATO-Streitkräfte ihre Raketenwaffen dort nicht stationieren. Auch die Nuklearsprengköpfe nicht. Deshalb unterstützen wir Russland in dieser Hinsicht voll und ganz. Ich sage nach wie vor, dass man sich an den Verhandlungstisch setzen muss, um die Situation nicht noch schlimmer zu machen. Damit die Ukraine, Belarus, die baltischen Staaten und sogar Polen nicht zum Kriegsschauplatz werden und wir nicht vom Erdboden verschwinden“, fügte Alexander Lukaschenko hinzu. „Wir haben das alles bereits durchgemacht und sind wie der Phönix aus der Asche auferstanden. Aber genug ist genug. Man muss aufhören“.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus