Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 1 Februar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
23 Januar 2023, 10:59

Lukaschenko genehmigt Beschluss über Schutz der Staatsgrenze im Jahr 2023

Foto des Staatlichen Grenzschutzkomitees
Foto des Staatlichen Grenzschutzkomitees

MINSK, 23. Januar (BelTA) - Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko genehmigt den Beschluss über den Schutz der Staatsgrenze im Jahr 2023, heißt es in einer Mitteilung des Telegram-Kanals „Pool des Ersten“.

Das ist schon zu einer Tradition geworden, dass Anfang jedes Jahres genehmigt das Staatsoberhaupt einen Beschluss über den Schutz der Staatsgrenze. Doch dieses Jahr müssen es zwei davon geben: über den Grenzschutz am Boden und Luftschutz.

"Die Lage erfordert jedoch ein umfassenderes und ausführlicheres Gespräch. Es geht um aktuelle Themen wie die Lage an der Grenze im Allgemeinen, die Arbeitsergebnisse der Grenzschützer im Jahr 2022 und die Organisation des Grenzschutzes im Luftraum", heißt es in der Mitteilung.

Nach Angaben des Staatlichen Grenzschutzkomitees ist die Lage an der Staatsgrenze weiterhin vorhersehbar und kontrollierbar. Gleichzeitig gab es im vergangenen Jahr weiterhin externe Herausforderungen für die Grenzsicherheit durch die Militarisierung der Grenzregionen der EU-Nachbarstaaten und der Ukraine, die Intensivierung der Aufklärungsaktivitäten und die Versuche einiger gewalttätiger Personen, nach Belarus einzudringen.

Gegenwärtig konzentriert sich in der Nähe der belarussischen Grenze bewaffnete Truppen der EU-Länder und der Ukraine mit einer Gesamtzahl von etwa 23,5 Tausend Personen. Die meisten davon befinden sich in der Ukraine (17,2 Tausend) und in Polen (3,7 Tausend).

Entlang der belarussischen Grenzen wird der "eiserne Vorhang" weiter errichtet, nicht nur durch feste technische Strukturen und Sperren, sondern auch durch Minenfelder im Süden. Die aktive Luftaufklärung des belarussischen Territoriums durch Drohnen ist im Gange.

Im vergangenen Jahr wurde der belarussisch-ukrainische Grenzabschnitt weiter verstärkt. Der Grenzaußenposten „Gden“ von der Grenzschutzgruppe Gomel ist eingerichtet und die Grenzübergangsstelle „Mutviza“ der Grenzschutzgruppe Pinsk in einen Grenzußenposten umorganisiert. Die Luftfahrteinheiten, einschließlich unbemannter Flugzeuge, sind bei den Grenzschutzgruppen Grodno und Smorgon sowie bei den Staffeln von Lida und Mosyr gebildet.

Was die Verbesserung der Infrastruktur und des Grenzgebiets anbelangt, so wurden 2022 die meisten Arbeiten in ukrainischer Richtung durchgeführt. Es wurden 23 Kilometer neuer Leitplanken und 26 Kilometer Zäune für künftige technische Anlagen errichtet. Mehr als 25 km der Grenze waren mit Frühwarnsystemen ausgestattet.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus