Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Freitag, 2 Juni 2023
Minsk bedeckt +11°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
25 Februar 2023, 13:08

Lukaschenko kommentiert Angriffe gegen belarussische und russische Diplomaten

MINSK, 25. Februar (BelTA) – Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Angriffe und Provokationen gegen die belarussischen und russischen Vertreter während der internationalen Veranstaltungen kommentiert.

Vor einigen Tagen hat ein lettischer Abgeordneter auf der Tagung der Parlamentarischen Versammlung der OSZE einen russischen Abgeordneten in sehr undiplomatischer Weise beleidigt, und auch gegen den belarussischen Parlamentarier Andrej Sawinych gab es Provokationen.

„Nun, er hat das mit Würde ertragen“, bemerkte der belarussische Staatschef.

Außerdem bereitet die UN-Generalversammlung eine weitere Anti-Russland-Resolution vor.

„Brauchen wir solche internationalen Plattformen und im Prinzip einen Dialog mit dem Westen?“, fragten die Journalisten.

„Wissen Sie, ich glaube, dass wir sie brauchen. Aus einem weiteren wichtigen Grund: Sie hoffen, dass wir die internationalen Foren verlassen. Aber wir sollen nie etwas tun, was unser Feind oder Gegner will. Das ist ein Axiom. Deshalb werden wir uns nicht zurückziehen. Sie wollten uns beleidigen, sie wollten die Russen beleidigen. Aber sie haben nur wieder einmal ihr Gesicht gezeigt“, sagte der belarussische Staatschef.

„Sollen sie doch schimpfen, sollen sie doch schreien. Wir müssen unseren eigenen Weg gehen. Die Hunde bellen und die Karawane zieht weiter. Das ist ein Prinzip, nach dem wir leben und arbeiten müssen. Nicht beachten, nicht kommentieren. Damit alle ihre Arroganz und Idiotie sehen. Das ist alles. Mehr ist nicht nötig“, betonte Alexander Lukaschenko.

In Bezug auf internationale Plattformen führte Alexander Lukaschenko als Beispiel die Vereinten Nationen an, wo mächtige Staaten, insbesondere die USA, oft Druck auf kleinere Staaten ausüben und dabei finanzielle Instrumente einsetzen.

„Ich war schon oft bei der UNO und habe das gesehen. Diese Organisation ist eine Plattform, auf der man reden, etwas diskutieren kann. Wurde dort irgendwann mal eine normale Entscheidung getroffen? Nicht zum Thema Krieg… Wurde etwas beschlossen, um die Armut in der Welt zu verringern oder um den armen Menschen zu helfen? Werden dort vernünftige Entscheidungen zu humanitären Fragen getroffen? Überall Meinungsverschiedenheiten“, erklärte der belarussische Präsident.

Er wies darauf hin, dass selbst dann, wenn Russland und Belarus eine Resolution zu Sicherheitsfragen einbringen, die Amerikaner und andere dagegen stimmen. „Das ist Unsinn“, betonte der Präsident.

„Und die OSZE, was soll man dazu sagen...“ - fuhr der belarussische Staatschef fort. Er betonte, dass unabhängig davon, wie sich die Lage im Irak, in Syrien, Afghanistan oder der Ukraine entwickelt, möchte niemand auf höchster Ebene ernsthaft an einen Tisch setzen und darüber reden.

„Der Westen will das nicht. Der Westen will keinen Dialog. Als der Krieg in Afghanistan und Syrien begann, habe ich vorgeschlagen: Lasst uns zusammenkommen, lasst uns reden. Die Staatschefs sollten sich zusammensetzen. Ich habe zwei- oder dreimal an solchen Treffen teilgenommen. Und heute haben sie keinen Wunsch, solche Treffen durchzuführen. Im besten Fall auf der Ebene der Außenminister“, sagte der Präsident. „Es ist also ein Druckmittel. Wer dort die Mehrheit hat, beginnt Druck auszuüben. Die OSZE... Was hat sie mit den Wahlen zu tun? Ihre Aufgabe ist Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Aber nein, sie mischt sich in die Wahlen hier ein. Denn Wahlen sind ein Mittel, um jemanden in einem Land zu stürzen. Sie machen Unsinn“.

„Aber wir werden dort sein, auch wenn sie uns trollen, unter Druck setzen und so weiter. Wir werden ihnen einen Spiegel vorhalten, damit sie ihre Idiotie sehen können“, resümierte der belarussische Staatschef.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus