Mobile Version
EG
Projekte
Services
Staatsorgane

Lukaschenko nimmt Beglaubigungsschreiben der Botschafter von 9 Staaten entgegen

Präsident 20.05.2019 | 12:34
Während der Zeremonie
Während der Zeremonie

MINSK, 20. Mai (BelTA) - Der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, hat Beglaubigungsschreiben der Botschafter von 9 Staaten entgegengenommen. Das Festakt fand im Palast der Unabhängigkeit statt.

Diplomaten aus Benin, Brasilien, Dänemark, Spanien, Jemen, Republik Korea, Malta, Slowenien, Uganda überreichten dem belarussischen Staatschef Beglaubigungsschreiben.

Alexander Lukaschenko hob hervor, dass man in Belarus die Beziehungen mit diesen Staaten wertschätzt.

Über Dänemark

Der Staatschef stellte fest, dass Dänemark ein aussichtsreicher Partner für Belarus ist, mit dem die Republik fruchtbare Zusammenarbeit ausbauen will.

„Die gemeinsame für unsere Staaten Aufgabe besteht in der Erhaltung des Friedens und der Stabilität in Europa. Für uns ist der Dialog mit Dänemark zu diesem Problem und zu anderen Fragen der bilateralen Agenda von Bedeutung. Wir schenken große Aufmerksamkeit dem Kooperationsausbau in Handel, Investitionsbereich, Energieeffizienz“, sagte der belarussische Staatschef.

Über Spanien

Alexander Lukaschenko bemerkte, dass in Belarus eine große Bedeutung der Stärkung der Zusammenarbeit mit Spanien beigemessen wird. Das wird von der Ernennung des ersten Botschafters von Belarus in Madrid im Februar dieses Jahres bestätigt.

„Ich bin sicher, dass ähnliche Schritte seitens Spaniens zur Eröffnung der vollwertigen diplomatischen Vertretung in Minsk die Beziehungen zwischen unseren Staaten stärken würden“, erklärte der Präsident.

Über Malta

Das Staatsoberhaupt glaubt, dass Belarus bei der Zusammenarbeit mit Malta wesentlich fortschreiten kann. Obwohl ein Malta kleiner und kein dicht besiedelter Staat ist, spielt er eine ausschlaggebende Rolle in der Europäischen Union.

„Ich bin überzeugt, dass unsere Staaten gemeinsame Interessen finden, Zusammenarbeit in Politik und Business, gemeinsame Projekte verwirklichen, Märkte anderer Staaten erschließen können“, stellte er fest.

Über Slowenien

Innerhalb der letzten Jahre haben Belarus und Slowenien ein solides Fundament für Entwicklung der Zusammenarbeit geschaffen. Dieser Staat hat vielmals bewiesen, dass er Freund von Belarus ist, unterstreicht Alexander Lukaschenko. Er bedankte sich für die Unterstützung bei der Normalisierung der Beziehungen mit der Europäischen Union.

„Belarussische und slowenische Geschäftsleute haben ständigen Kontakt. Unsere Geschäftskreise sind zu neuen gemeinsamen Projekten in Energie, Pharmazie, Landwirtschaft, Bauwesen und anderen Branchen bereit“, sagte der Präsident.

Über Brasilien

Der Staatschef stellte fest, dass die Kooperationsentwicklung mit Brasilien eine der Prioritäten von Belarus in Lateinamerika bleibt. Im Fokus der bilateralen Beziehungen sind Stärkung des politischen Dialogs, Erhöhung des Warenumsatzes, Gründung von Gemeinschaftsunternehmen.

„Wir rechnen damit, dass die Arbeit des Botschafters zu belarussisch-brasilianischen Beziehungen beitragen wird“, sagte Alexander Lukaschenko.

Über Jemen

„Jemen zählte traditionell zu wichtigsten Partnern von Belarus in der arabischen Welt. Leider wurden die Kontakte zwischen unseren Staaten wegen drastischer Verschlechterung der militärpolitischen Lage eingefroren“, betonte der Präsident.

Er wies darauf hin, dass Belarus bei der schnellen Wiederherstellung von Jemen und Schaffung des Friedens in diesem Staat helfen will.

Über die Republik Korea

Belarus steht offen für weitere Vertiefung der gegenseitig vorteilhaften Beziehungen zur Republik Korea, insbesondere in innovativen Bereichen. „Wir laden koreanische Investoren zur Umsetzung von hochtechnologischen Projekten in Belarus und Kooperationsausbau in Bildung und Tourismus ein“, erklärte der Staatschef.

Über Benin

Belarus sieht Benin als aussichtsreichen handelswirtschaftlichen Partner in der Region Westafrika an, bemerkte der Präsident.

„Eine intensivere Kooperationsentwicklung und stabiler Wirtschaftsaufschwung entsprechen den Interessen unserer Staaten. Belarus will ein breites Sortiment an Technik, Verbrauchsartikeln und Lebensmitteln sowie Bildungsdienstleistungen anbieten. Wir warten auf Gegeninitiativen“, sagte er.

Über Uganda

Alexander Lukaschenko bestätigte das Interesse von Belarus an der Kooperationsentwicklung mit Uganda. Für zukunftsträchtig wird bilaterale Zusammenarbeit in erster Linie bei der Lieferungen von belarussischer Technik sowie Gründung von gemeinsamen Montagebetrieben gehalten, glaubt der Präsident.

„Wir rechnen mit der Unterstützung des neuen Botschafters bei der Verwirklichung von Projekten in anderen Bereichen vom gemeinsamen Interesse, unter anderem bei der Vorbereitung von qualifizierten Arbeitskräften für Uganda, Zusammenarbeit in Landwirtschaft, Gesundheitswesen, Verteidigung, Kultur“, betonte er.

Alexander Lukaschenko gratulierte den Botschaftern zum Anfang der diplomatischen Mission und hob hervor, dass er mit ihrem Engagement und Professionalismus bei der Stärkung und dynamischen Entwicklung der Zusammenarbeit mit Belarus rechnet.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Präsident
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk
Soligorsk