Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Donnerstag, 30 Juni 2022
Minsk teilweise bewölkt +26°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
11 Februar 2021, 12:03

Lukaschenko: Wir halten die Situation im Griff und haben einen Aktionsplan

MINSK, 11. Februar (BelTA) – In Belarus versteht man die aktuelle Situation und hat man einen Aktionsplan. Es ist lebensnotwendig, eine Lösung der Auseinandersetzungen zu finden. Das erklärte Alexander Lukaschenko zur Eröffnung der 6. Allbelarussischen Volksversammlung in Minsk.

„Wir kennen die Moderatoren der Straßenaktivitäten, wir wissen, welche externen Kräfte dahinter stehen und welches Geld dafür ausgegeben wird. Ein Teil der Gesellschaft und des Systems ist anfällig für Maidan-Technologien. Das können wir nicht ignorieren, besonders heute, wo ein Generationenwechsel stattfindet. Dieses Phänomen ist kompliziert: Wir beobachten einen Wettbewerb von Weltanschauungen, Unstimmigkeiten in vielen Bereichen – von der Wirtschaft bis zur Kindererziehung. Und es ist wichtig, dass wir uns auf die Weisheit und Erfahrung der Älteren verlassen, um eine Lösung für diese Widersprüche zu finden. Wir können die Kluft zwischen den Generationen nicht zulassen“, sagte Alexander Lukaschenko.

Belarus sei einen langen komplizierten Weg gegangen und befinde sich kurz vor einer qualitativen Transformation. „Das Jahr 2021 ist ein Meilenstein, vergleichbar mit den Ereignissen von Anfang des 20. Jahrhunderts und der Mitte der 1990er Jahre. Aber im Gegensatz zu jenen unruhigen Zeiten haben wir heute ein Verständnis der Situation und einen Aktionsplan, der alle Chancen für eine erfolgreiche Entwicklung bietet“, sagte das Staatsoberhaupt.

Der belarussische Staatschef nannte eine Reihe von Aufgaben und Ziele für die nächste Zukunft, darunter die Verbesserung der öffentlichen Verwaltung, die Gewährleistung eines effektiven Dialogs zwischen Regierung und Gesellschaft, die Schaffung von Bedingungen für die Entwicklung und Entfaltung des menschlichen Potenzials, die Gewährleistung eines qualitativen Wachstums der Wirtschaft durch Initiative, Innovation und modernes Management. Der Staat soll kurz- und langfristige Prioritäten setzen, darunter in der Kooperation mit dem Ausland.

„Wir sollen klar verstehen, was in der Geopolitik vor sich geht. Es ist offensichtlich, dass die Globalisierung vom regionalen Egoismus mit Elementen des Protektionismus abgelöst wird. Es ist wichtig festzustellen, wie sich diese Prozesse auf unser Leben auswirken, welchen Platz Belarus in dieser neu formatierten Welt einnehmen soll“, betonte der Präsident.

Das Staatsoberhaupt stellte fest, dass sich die Schwerpunkte in der Weltpolitik hin zu einem härteren Wettbewerb verschieben. „Sie spiegelt sich in den Meinungsverschiedenheiten zwischen den USA und China, der Europäischen Union und Russland, Russland und anderen Großmächten wider. Die strategische Rivalität zwischen den Mächtigen hat alle Chancen, in eine andere, bedrohlichere Phase einzutreten. Andere Staaten suchen nach einem Gleichgewicht oder streben Bündnisse mit anderen Ländern an. Manchmal werden sie dazu gezwungen und nicht immer profitieren sie von dieser Wahl“, sagte er.

„Der zwischenstaatliche Dialog wurde durch das banale Durchsetzen eigener Interessen ersetzt. Das Völkerrecht versagt bei der Regelung von Streitigkeiten und Konflikten. Die Politiker hören einander nicht mehr zu. Repräsentative multilaterale Foren, die zur Aufrechterhaltung von Frieden und Sicherheit eingerichtet wurden, sind degradiert und können ihre Aufgaben nicht effektiv erfüllen. Und die Pandemie ist ein Katalysator für viele Prozesse und Veränderungen“, sagte Alexander Lukaschenko.

„Schauen Sie, was heute in der Welt los ist. Lockdown, Unruhen, Kampf rund um Impfstoffe. Die Proteste in ihren radikalsten Ausprägungen haben die sogenannten entwickelten Demokratien - die USA, die westeuropäischen Länder (Polen, Frankreich, Deutschland und andere) - erfasst. Die Welt steht in Flammen. Wollen wir eine ehrliche Bewertung all dieser Ereignisse geben“, rift Alexander Lukaschenko auf. „Die Probleme sind tiefer, als viele Menschen denken. Das Problem in Polen ist z.B. nicht die Abtreibung oder die Tatsache, dass einige Tiere in der Landwirtschaft nicht gezüchtet werden dürfen. Das waren nur die Auslöser. Das polnische Volk hat sich gegen die Politik, die in seinem Land betrieben wird, ausgesprochen. Oder nehmen Sie Litauen: Wie viele Menschen lebten früher dort und wie viele sind noch übrig?“

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus