Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 1 Februar 2023
Minsk -3°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
24 Januar 2023, 12:57

Lukaschenko: Wir müssen zusammenhalten und alles tun, damit auf Belarus keine Raketen fallen

MINSK, 24. Januar (BelTA) – Wenn die Belarussen im Jahr 2020 nicht durchgehalten hätten, ginge es Belarus heute viel schlechter als der Ukraine. Das sagte Präsident Alexander Lukaschenko in der heutigen Besprechung zur sozialen und politischen Situation.

„Es gibt Menschen, die haben eine Warteposition eingenommen. Manche haben sich verkrochen, und wer sich zeigt, dann greifen wir hart durch. Das Jahr 2020 ist vorbei. Es ist schlimm, dass es rund um Belarus so schlecht bestellt ist. Vor allem in der Ukraine. Aber es ist eine Lehre für uns. Für uns alle: Für die 10 Millionen Landsleute und für unsere Gäste und Besucher. Jeder hat bereits verstanden: Wenn wir im Jahr 2020 nicht durchgehalten hätten, wäre es schlimmer geworden als in der Ukraine. Die Ukraine ist reich. Reicher als wir. Und hier wäre es noch schlimmer. Ich will nicht, dass man mir oder Ihnen dafür dankt, aber es ist für jeden klar, wem wir alle unser Überleben zu verdanken haben. Und wenn sich heute irgendjemand noch traut, aus dem dunkelsten Keller herauszukriechen und wieder gegen das Volk und den Staat zu kämpfen … Gott bewahre... Man muss zugeben, dass viele es nicht wagen, offen zu agieren. Wie sollen wir heute mit ihnen umgehen?“, stellte der Präsident eine rhetorische Frage.

„Natürlich werden wir hart reagieren. Wir werden es nie zulassen, dass sich das Jahr 2020 wiederholt. Damals hat es noch andere Probleme gegeben, die die Situation erschwerten: die Corona-Pandemie, die anstehenden Wahlen. Aber das ist für uns keine Ausrede. Wir müssen jetzt geeint sein, um zu überleben, damit, Gott bewahre, keine Raketen hierher fliegen und damit keine Flugzeuge Bomben auf uns abwerfen“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der Präsident stellte fest, dass der Westen seine Pläne im Hinblick auf Belarus nicht aufgegeben hat und in der Ukraine nach wie vor militante Kämpfer und Extremisten vorbereitet. „Ich weiß nicht, warum die Ukrainer das dulden. Einerseits fordern sie uns auf, keinen Krieg mit ihnen zu führen. Sie fordern uns auf, dass wir unsere Truppen nicht auf ihr Territorium einmarschieren lassen. Die Ukraine will mit uns quasi einen Nichtangriffspakt unterzeichnen. Auf der anderen Seite rüsten sie ihre Leute enorm auf. Polen und Litauen sind verrückt geworden. Warum brauchen sie es? Keine Ahnung. Deshalb sind wir gezwungen, hart darauf zu reagieren. Wir haben genug Probleme an der Peripherie - im Luftraum, am Boden, an der grünen Grenze. Wir haben dort genug Probleme. Gott helfe uns, das alles zusammenzuhalten. Es fehlte uns noch, dass wir uns im Inneren des Landes mit diesen Problemen beschäftigen sollen. Deshalb wird die Reaktion auf diese internen Extremisten, ich halte sie für keine Opposition, sehr hart sein. Egal, wie sie agieren – offen oder geheim. Niemand sollte es uns übel nehmen, denn wir haben alle gewarnt“, betonte der belarussische Staatschef.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus