Mobile Version
Projekte
Services
Staatsorgane

Staatschef: Es ist lebenswichtig, glückliches Europa zu bewahren

Präsident 19.04.2019 | 13:50

MINSK, 19. April (BelTA) - Der belarussische Präsident, Alexander Lukaschenko, unterstrich in der Botschaft an das belarussische Volk und Nationalversammlung die lebenswichtige Notwendigkeit, friedliches, glückliches Europa zu bewahren, wie ein BelTA-Korrespondent bekanntgab.

Der Staatschef ist überzeugt, dass man bestehende Widersprüche auf dem Planeten in der Euro-Atlantischen Region nur durch einen weiten strategischen Dialog überwinden kann. „Ob es „Helsinki-2“ oder etwas Anderes wird, hat keine Bedeutung. Hauptsächlich liegt das Resultat vor. Menschen dürfen nicht wegen politischer Schlamperei sterben, unterstrich Alexander Lukaschenko. - Die Bewahrung des friedlichen, glücklichen Europas, unseres gemeinsamen Hauses ist für uns lebenswichtig. Dazu rufen wir unsere Partner auf“.

Das belarussische Staatsoberhaupt hält es für unzulässig, dass „in Europa nicht einfach ein Konflikt ausgebrochen ist – Krieg geführt wird“. „Wir können uns nicht auf der Ebene der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, auf der Ebene der Staatschefs zusammenkommen. Jemand profitiert davon nicht“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der belarussische Staatschef machte darauf aufmerksam, dass Minsk die Rolle einer neutralen Verhandlungsplattform über die schwierigsten Fragen der internationalen Agenda erfüllt. „Wir schätzen es ein, sind darauf stolz. Und wir werden uns um Frieden in der Ukraine bemühen“, betonte das Staatsoberhaupt. Alexander Lukaschenko bemerkte, dass es nicht nur die Sache der Ukraine ist. Belarus beunruhigt sich sehr über die Ereignisse in diesem Land.

Man bekundet heutzutage Interesse für Belarus nicht nur vom touristischen Standpunkt aus. „Das ist ein komfortables, sicheres, gemütliches, schönes Land. Es ist aber sehr schwierig, inneres Gleichgewicht zu bewahren, weil das Land an der geographischen Kreuzung Europas, an der Grenze der geopolitischen Interessen der Weltmächte liegt“, sagte der Präsident.

„Wir erinnern uns an die Lehren der Vergangenheit. Wir analysieren aktuelle internationale Lage. Sie wird eskaliert. Deshalb bemühen wir uns um die Deeskalation zwischen Osten und Westen und warnen die Welt vor neuem Zivilisationsbruch. Darin besteht das Hauptziel unserer Außenpolitik, unserer Friedensinitiativen zur Annäherung verschiedener Integrationsstrukturen sowie Erhöhung des Vertrauens und der Sicherheit“, schlussfolgerte der belarussische Präsident.

Druckversion
Nachrichten der Rubrik Präsident
Letzte Nachrichten
Alle Nachrichten
Wetter
Minsk
Baranowitschi
Bobruisk
Borissow
Brest
Warschau
Vilnius
Witebsk
Gomel
Grodno
Shlobin
Kiew
Lida
Minsk
Mogiljow
Mosyr
Moskau
Orscha
Polozk
Riga
Sankt Petersburg
Soligorsk