Projekte
Services
Staatsorgane
Montag, 12 April 2021
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Präsident
02 April 2021, 10:50

Tag der Einheit der Völker von Belarus und Russland: Unionsstaat reagiert auf Herausforderungen

MINSK, 2. April (BelTA) – Der Vorsitzende des Obersten Staatsrates des Unionsstaates, Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko hat den Belarussen und Russen zum Tag der Einheit der Völker von Belarus und Russland gratuliert. Das teilte der Pressedienst des belarussischen Staatschefs mit.

Belarus und Russland haben vor 25 Jahren den Vertrag über die Gründung einer Gemeinschaft unterzeichnet, erinnerte Lukaschenko. Die zerstörerischen Tendenzen in Wirtschaft und Gesellschaft konnten auf diese Weise überwunden werden. Es begann der Aufbau eines gemeinsamen Unionshauses auf einem soliden Fundament der historischen, geistigen und kulturellen Einheit.

„In einem Vierteljahrhundert haben wir einen beachtlichen Weg zurückgelegt. Im eurasischen Raum gibt es keine andere Integration, die dem Unionsstaat Belarus-Russland nach der Konvergenz der nationalen Gesetzgebungen, Entwicklung des rechtlichen Rahmens und Zusammenarbeit in den Bereichen Industrie, Wissenschaft, Technik, Verteidigung, Außenpolitik, Soziales und humanitäre Kooperation überlegen wäre. Wir haben die Beziehungen in der Industrie, Bildung und Kultur nicht nur aufrechterhalten, sondern um ein Vielfaches gestärkt“, sagte der Präsident.

Zu den Errungenschaften des Unionsstaates gehören unter anderem der Start von Raumfahrzeugen, Entwicklung von Supercomputern, Umsetzung von High-Tech-Projekten in der Produktion und Landwirtschaft. Einen der Höhepunkte dieser Zusammenarbeit bildet die Inbetriebnahme des ersten Belarussischen Atomkraftwerks.

Der Präsident erinnerte daran, dass die Bürger in Belarus und Russland den gleichen Zugang zu Bildung, medizinischer Versorgung, sozialen Leistungen, Arbeit, Freizügigkeit und Wahl des Wohnortes haben. „Diese beeindruckenden Ergebnisse sind im Unionsstaat bereits eine Gewohnheit. Im Krisenjahr 2020 haben wir wieder einmal gesehen, wie wichtig die Möglichkeiten sind, die viele als selbstverständlich ansehen, und wie wertvoll die gegenseitige Unterstützung ist“, betonte Alexander Lukaschenko.

Seiner Meinung nach war die gemeinsame Bekämpfung der neuartigen Coronavirus-Infektion eine Bestätigung der wahrhaft brüderlichen, freundschaftlichen, unzertrennlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern. „Die Pandemie hat die negativen geopolitischen Tendenzen bis zum Äußersten verschärft, und heute erleben Belarus und Russland einen noch nie dagewesenen Druck von außen. In dieser Situation erlaubt uns die Konsolidierung an allen Standorten des Unionsstaates, schnell und effektiv auf das gesamte Spektrum der aktuellen Herausforderungen und Bedrohungen zu reagieren, die Sicherheit und strategische Stabilität in der Region zu gewährleisten“, sagte der belarussische Staatschef.

Es ist offensichtlich, dass Russen und Belarussen an einer für beide Seiten vorteilhaften Zusammenarbeit und einer weiteren Vertiefung der Unionsintegration auf den Prinzipien der Gleichheit und Unabhängigkeit beider Staaten interessiert sind.

"Ich bin überzeugt, dass wir gemeinsam alle Schwierigkeiten überwinden werden und dass wir den vor fünfundzwanzig Jahren gewählten Kurs auf Zusammenhalt und gemeinsame Entwicklung unserer Länder im Rahmen des Unionsstaates als richtig bestätigen werden“, sagte Alexander Lukaschenko.

Der belarussische Präsident wünschte den Bürgern der beiden Länder Gesundheit, Wohlstand, Frieden, Einigkeit und Zuversicht.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus