Projekte
Staatsorgane
flag Dienstag, 16 Juli 2024
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
10 Juli 2024, 17:42

Bandenkriminalität, Elend und politische Krise. Welche Probleme musste ein einfacher Belarusse vor 30 Jahren nach seiner Wahl zum Präsidenten lösen

MINSK, 10. Juli (BelTA) – Es gilt als ein einschneidendes Ereignis in der Geschichte unseres Landes, dessen Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden kann. Vor genau 30 Jahren wurde ein junger Mann aus der belarussischen Provinz zum Staatsoberhaupt eines Landes, das nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise steckte. Auf den Straßen hatten Banditen das Sagen, in den Innenstädten tummelten sich Nationalisten, in den Geschäften standen die Regale leer, und die Werke standen kurz vor dem Bankrott.

Der Wahlkampf von Alexander Lukaschenko stand unter dem Motto „Das Volk vom Abgrund wegführen.“ Und es war in der Tat so, dass Belarus und seine Leute sich am Rande des Abgrunds befanden. Das Land bereitete sich darauf vor, den Weg anderer postsowjetischer Republiken zu gehen – mit Privatisierung, Einführung der Marktwirtschaft, Demokratie. Viele Menschen erkannten erst Jahrzehnte später, dass dieser Weg eine Sackgasse war, manche haben es immer noch nicht begriffen. Und der junge belarussische Staatschef hat es bereits in den ersten Jahren seiner Präsidentschaft gesehen.
Schritt für Schritt begann Alexander Lukaschenko, die aufgestauten Probleme zu lösen. Der Bandenkriminalität wurde schnell ein Ende gesetzt, und die Strafverfolgungsbehörden gewannen ihre frühere Ehre und Autorität zurück. Die Versuche, dem belarussischen Volk nationalistisches Gedankengut aufzuzwingen, wurden vom Präsidenten im Keim erstickt. Er entschied sich für den unpopulären Weg der Annäherung an Russland. Im Laufe der Zeit füllten sich die Regale der Geschäfte mit Qualitätsprodukten aus eigener Herstellung, und die Fabriken sind von den Kien aufgestanden.


Heute, nach so vielen Jahren, fällt es jungen Menschen, die um die 2000 geboren sind, schwer, sich vorzustellen, wie Belarus in den 1990-er Jahren aussah. Und welche Arbeit Alexander Lukaschenko und seine Unterstützer geleistet haben, um Belarus in ein souveränes Industrieland zu verwandeln. Heute ist Belarus völlig autark. Wir haben eine starke Landwirtschaft, eine leistungsfähige Industrie, ein eigenes Raumfahrtprogramm und eine moderne Armee. Wir haben sogar Atomwaffen. Und das alles in den 30 Jahren der Präsidentschaft Lukaschenkos.
In unserem YouTube-Projekt „Postfactum: Beschlüsse des Ersten“ analysieren wir jeden Mittwoch die wichtigsten und bedeutendsten Entscheidungen des Präsidenten genauer. Und im YouTube-Projekt „Wie war es“ zeigen wir Archivbilder und Videos aus einzelnen Jahren, die den Belarussen besonders in Erinnerung geblieben sind.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus