Projekte
Services
Staatsorgane
Samstag, 26 September 2020
Minsk 0°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
15 September 2020, 12:43

Belarus schließt militärische Antwort auf direkte militärische Bedrohungen von außen nicht aus

MINSK, 15. September (BelTA) – Belarus schließt nicht aus, dass es inmitten einer destabilisierten Lage im Falle einer direkten militärischen Bedrohung von außen zu eine militärische Antwort geben kann. Das erklärte Oleg Woinow, Leiter des Departements für internationale militärische Zusammenarbeit, stellvertretender Verteidigungsminister für internationale militärische Kooperation, in einem Artikel, der auf der Website des Verteidigungsministeriums veröffentlicht wurde.

„Unter anderem schließen wir die Anwendung militärischer Mittel nicht aus, sollte es zu einer offenen militärischen Aggression gegen Belarus oder zum Ausbruchs eines bewaffneten Konflikts kommen. Unser Land wird auf diese Bedrohungen im Rahmen der entsprechender Verträge als Mitgliedsstaat der Union Belarus-Russland und der Organisation des Vertrags über Kollektive Sicherheit reagieren“, sagte Oleg Woinow.

„Diese Antwort scheint aktuell, wenn man die Äußerungen polnischer Militärexperten liest, in denen sie einen gewaltsamen Machtwechsel und eine Mögliche Verletzung der territorialen Integrität von Belarus mittels Trennung des Gebiets Grodno in Erwägung ziehen“, fügte er hinzu.

„Angesichts der inneren Instabilität und der Versuche grenznaher Staaten, die Lage in Belarus noch mehr zu destabilisieren, schätzen wir die äußeren Faktoren anders ein. Was wir vorher nicht als Bedrohung angesehen haben, gewinnt unter den gegenwärtigen Bedingungen eine ganz andere Bedeutung“, sagte er. „Die andauernden Proteste lassen vermuten, dass sie bestimmten Staatsbürgern gut vorbereitet sind. Und das nicht zum Wohl der belarussischen Staatsordnung und der belarussischen Politik“, sagte er.

Oleg Woinow zeigte sich überzeugt, dass das Land in dieser schwierigen Situation alle Strapazen würdig durchmachen, sein Volk und seine Interessen schützen werde.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus