Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Montag, 20 März 2023
Minsk teilweise bewölkt +4°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
13 Januar 2023, 12:37

Der Westen versteht, dass die Ukraine verliert: Experte über Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine

Foto: pexels
Foto: pexels

MINSK, 13. Januar (BelTA) – Dass der Westen immer mehr schwere Waffen in die Ukraine liefert, zeugt davon, dass er (der Westen) sich dessen bewusst ist, dass die Ukraine verliert. Das sagte Wladimir Kornilow, politischer Berichterstatter der Mediengruppe „Rossija Segodnja“, in einem Youtube-Interview mit der Telegraphenagentur BelTA.

„Ich habe immer gesagt: Es spielt keine Rolle, ob die Waffe alt oder verrostet ist. In jedem Fall bedeutet jeder Schuss, dass man mit dem Tod von Zivilisten im Donbass oder russischen Soldaten rechnen muss. Und neue Waffenlieferungen, wie auch immer sie aussehen mögen, sind zu erwarten. Jetzt versucht der Westen, die Lieferungen zu beschleunigen, und drängt darauf, gepanzerte Fahrzeuge, Panzer, Flugzeuge und Langstreckenraketen möglichst schnell in die Ukraine zu liefern. Das zeugt davon, dass dem Westen plötzlich bewusst geworden ist, dass die Ukraine verliert“, so Kornilow.

Gleichzeitig wies der politische Berichterstatter darauf hin, dass der Westen bis vor kurzem noch behauptete, die Ukraine sei nicht nur auf der Siegerstraße, sondern sie habe bereits gewonnen. „Es stellt sich eine logische Frage: Wenn die Ukraine gewinnt, wozu braucht sie dann neue Panzer und Flugzeuge? Was sehen wir stattdessen: Da ist ein ständiges Hin und Her. Da macht schon niemand eine Hehle daraus, dass man verstanden hat: Die Ukraine verliert. Jetzt will man irgendwie eine Wende in diesem Kampf erreichen, und der Westen wird alles daran setzen“, so der Experte.

Nach Ansicht von Wladimir Kornilow überschreitet der Westen mit immer neuen Waffenlieferungen in die Ukraine gewisse rote Linien, die man bis vor kurzem noch nicht überschreiten wollte. „Ich glaube, dass unsere Diplomatie und unsere Politiker aktiver sein müssen. Wir müssen von Worten zu Taten übergehen. Anstatt abstrakt über rote Linien und Entscheidungszentren zu sprechen, müssen wir klarere und deutlichere Gegenbedrohungen formulieren“, resümierte er.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus