Projekte
Services
Staatsorgane
Flag Mittwoch, 25 Mai 2022
Minsk bedeckt +14°C
Alle Nachrichten
Alle Nachrichten
Gesellschaft
11 November 2021, 10:45

Kommunistische Partei Belarus machte Erklärung anlässlich Migrationskrise

MINSK, 11. November (BelTA) - Eine feindselige Rhetorik gegenüber dem friedliebenden Belarus, die sich auf eine Reihe unbegründeter Unterstellungen stützt und zur Norm im Verhalten der Länder des kollektiven Westens wurde, ist inakzeptabel. Dies geht aus einer Erklärung des Zentralkomitees und des Rates der Kommunistischen Partei von Belarus (KPB) hervor.

"Das Zentralkomitee und der Rat der Kommunistischen Partei von Belarus bringen ihre tiefe Besorgnis über die derzeitige Situation an den westlichen Grenzen von Belarus zum Ausdruck. Die Staatsführungen der Nachbarstaaten haben mit Unterstützung ihrer Betreuer in Washington und Brüssel einen Konfrontationskurs gegenüber Belarus eingeschlagen. Der Grund für die Eskalation ist die durch Warschau geschaffene Situation an der Staatsgrenze zwischen den beiden Ländern. Polens feindliche Handlungen wurden von den baltischen Staaten, den USA und der Europäischen Union sowie leider auch von der Ukraine unterstützt. Alle Versuche, das offizielle Minsk und Moskau zu beschuldigen, eine Migrationskrise an der EU-Grenze zu verursachen, sind unbegründet. Belarus hat niemals Grenzzwischenfälle provoziert und hat auch nicht die Absicht, solche zu provozieren, und lehnt daher derartige Provokationen eindeutig ab“, heißt es in der Erklärung.

Die KPB vertritt die Ansicht, dass die Verantwortung für die derzeitige Lage ausschließlich bei den Vereinigten Staaten und ihren NATO-Verbündeten, einschließlich Polen, liegt. "Es war nicht Belarus, das im Irak und in Afghanistan, in Libyen und Syrien blutige Massaker angerichtet hat. Es ist nicht Belarus, das die Wirtschaft und die soziale Infrastruktur dieser Länder zerstört und damit eine humanitäre Katastrophe in diesen Ländern ausgelöst hat. Es ist nicht Belarus, das versprochen hat, all diejenigen auf seinem Territorium willkommen zu heißen, die ein friedliches und wohlhabendes Leben in Deutschland suchen. Es ist nicht Belarus, das unmenschliche und barbarische Methoden im Umgang mit illegaler Migration anwendet. Daher sind alle Versuche, die Verantwortung auf andere abzuwälzen, eine zynische Fortsetzung der Politik des Neokolonialismus und der Durchsetzung von eigenen geopolitischen Interessen mit einer der barbarischsten Methoden und zwar mit Gewalt", betonen die Autoren der Erklärung.

Die belarussischen Kommunisten protestieren nachdrücklich gegen das Vorgehen des offiziellen Polens und der baltischen Staaten sowie der Vertreter der Europäischen Union und der USA. "Eine feindselige Rhetorik gegenüber dem friedliebenden Belarus, die sich auf eine Reihe unbegründeter Unterstellungen stützt und zur Norm im Verhalten der Länder des kollektiven Westens geworden ist, ist inakzeptabel. Wir fordern, die Situation an der Grenze nicht weiter zu eskalieren und zu diesem Zweck höchst fragwürdige Methoden zur Bekämpfung der illegalen Migration anzuwenden, die Gewalt gegen wehrlose Menschen - Frauen und Kinder, ältere Menschen und Behinderte - einzustellen, alle Angriffe auf den souveränen belarussischen Staat zu unterbinden und uns bei unserem Handeln von den allgemein anerkannten Normen des Völkerrechts leiten zu lassen", heißt es in der Erklärung des Zentralkomitees und des Rates der Kommunistischen Partei von Belarus.

Abonnieren Sie uns auf
Twitter
Letzte Nachrichten aus Belarus